Dreiste Masche

Ohne Pass oder Ticket: Frau erschleicht sich jahrelang kostenlose Flugreisen

Eine Frau läuft mit ihrem Koffer durch die Flughafenhalle.
+
Eine Frau flog mindestens 30 Mal, ohne dafür zu bezahlen.

Einer Frau gelang es 20 Jahre lang ohne Pass oder Ticket, sich an Bord von Flugzeugen zu schleichen. Nun wurde sie erneut festgenommen.

Zur Urlaubsplanung gehört in der Regel, sich nach den preiswertesten Flügen umzusehen. Für die US-Amerikanerin Marylin H. spielte das allerdings keine Rolle. Mit einer dreisten Masche gelang es ihr, 20 Jahre lang in einen Flieger nach den anderen zu steigen – ohne dabei auch jemals einen Cent zu zahlen oder einen Pass zu besitzen. Am 16. März wurde die 69-Jährige am Chicago O‘Hare International Airport festgenommen.

20 Jahre lang als blinde Passagierin unterwegs

Erst vor Kurzem hat der US-Sender CBS 2 den Fall von Marylin H. öffentlich gemacht. In einem Interview mit dem Investigativ-Reporter Brad Edwards erzählte die 69-Jährige, wie ihre Laufbahn als blinde Passagierin im Jahr 2002 ihren Anfang nahm – und das so kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, wo die Sicherheitsvorkehrungen in den USA enorm verschärft wurden: „Als es mir das erste Mal gelang, flog ich nach Kopenhagen“, berichtete die Frau. „Beim zweiten Mal flog ich nach Paris.“ Es sollte zwölf Jahre dauern, bis H. schließlich die Aufmerksamkeit der Gesetzeshüter auf sich zog. Nach einer Reise von San Jose nach Los Angeles wurde sie von einem Richter ermahnt, sich nicht noch einmal etwas zu schulden kommen zu lassen.

Allerdings zeigt die Warnung keine Wirkung: Im Januar 2018 fand ihr bislang letzter Flug als Schwarzfahrerin statt. Sie konnte sowohl dem „Sicherheitsprozess“ als auch dem „Dokumenten-/Ticket-Check“ entgehen, wie es heißt. Bei ihrem anschließenden Flug nach London mit der Fluggesellschaft British Airways sparte sie sich 3.428 Dollar Reisekosten. Schon seit einiger Zeit muss die Gratis-Fliegerin eine elektronische Fußfessel tragen, weshalb sie zuletzt auch am Flughafen in Chicago geortet werden konnte. Laut dem Bericht von CBS 2 leidet die Frau an einer psychischen Erkrankung und ist obdachlos.

Auch interessant: So dreist werden Touristen in fremden Ländern abgezockt.

Ohne Check durchs Boarding: Frau heftet sich an Fersen fremder Personen

Aber wie gelang es der 69-Jährigen eigentlich, sich fast 20 Jahre lang ohne Pass und Ticket in Flugzeuge zu schleichen? Ihre Masche ist denkbar einfach: „Ich habe noch nie ein Flugzeug alleine betreten können. Ich wurde immer durchgelassen“, erklärte sie im Interview. Der Trick: Sie heftete sich immer an eine fremde Person, sodass es aussah, als wäre sie in Begleitung unterwegs. „Dass sie damit immer wieder durchgekommen ist, macht einen schier sprachlos“, meint Luftsicherheits-Experte Jeff Price laut bild.de dazu. „Die Genialität der Vorgehensweise liegt in ihrer Einfachheit. Oftmals funktionieren gerade die unkomplizierten Methoden am besten.“ Mit dieser Masche soll es der Frau mindestens 30 Mal gelungen sein, sich auf Inlands- und Auslandsflüge zu schleichen. Mittlerweile ist die Frau bei den Sicherheitsbeamten am Flughafen in Chicago bekannt. Nach dem letzten Vorfall wurde sie erneut festgenommen – wegen der Corona-Pandemie war sie zuvor frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen und unter häusliche Überwachung gestellt worden. (fk)

Lesen Sie auch: Frau wird aus skurrilem Grund fast aus Flugzeug geworfen - am Ende zittert sie vor Aufregung.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare