Urlaub 2021

Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet, Virusvariantengebiet: Die Regeln bei der Einreise

Neue Corona-Regeln wegen Delta: Es gibt nun Virusvariantengebiete, Hochinzidenzgebiete und Risikogebiete. Was bei Einreise und Deutschland-Rückkehr jeweils gilt.

Hamm - Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich in Deutschland und Europa derzeit rasant aus. Grund genug für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), noch einmal ausdrücklich vor der gefährlichen Mutation zu warnen. Am Donnerstag hat Spahn bekanntgegeben, dass die Bundesregierung nun auf die jüngste Entwicklung der Delta-Variante reagieren wird. Das geschieht mit Hilfe einer neuen Einreiseverordnung, die Urlauber kennen sollten. (News zum Coronavirus)

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
Bevölkerung83,02 Millionen (2019)

Delta-Variante: Jens Spahn verkündet Einreise-Regeln in Deutschland wegen Corona-Mutation 

„Um den Eintrag des Virus aus anderen Ländern zu minimieren, haben wir eine strikte Einreiseverordnung für Deutschland erarbeitet“, erklärte Jens Spahn. Andere Länder, in denen Corona grassiert, wurden damit jetzt neu kategorisiert: in Virusvariantengebiete, Hochinzidenzgebiete und Risikogebiete. Je nach Kategorie gelten andere Reise-Regeln.

Was alle drei Kategorien eint: Wer mit dem Flugzeug aus seinem Urlaub nach Deutschland zurückkehrt, muss vor Abflug ein aktuelles negatives Testergebnis oder einen gültigen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Wie Jens Spahn im Namen des Bundesgesundheitsministeriums (BGM) betonte, gilt zudem eine Quarantänepflicht für Rückreisende aus allen drei Kategorien. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet oder Risikogebiet heimkehrt, kann die Zeit der häuslichen Isolation durch Vorlage eines negativen Tests jedoch verkürzen.

Einreise-Regeln wegen Delta - Das gilt für Rückkehrer aus Virusvariantengebieten

  • Definition: Virusvariantengebiete sind laut BGM Länder, in denen Virusvarianten mit einem wahrscheinlich besonderen Risiko auftreten und diese Variante gleichzeitig in Deutschland nicht verbreitet auftritt.
  • Beispiele: Brasilien, Uruguay, Südafrika
  • Quarantäne-Regel: Beim Virusvariantengebiet gilt eine Quarantänepflicht von 14 Tagen. Es ist nicht möglich, die Quarantäne-Zeit nach der Reise-Rückkehr zu verkürzen. Sie besteht zwingend über die gesamten 14 Tage. Geimpfte und Genesene müssen ebenfalls in Quarantäne.

Einreise-Regeln wegen Delta - Das gilt für Rückkehrer aus Hochinzidenzgebieten

  • Definition: Hochinzidenzgebiete haben eine mehrfache Inzidenz dessen, was in Deutschland aktuell ist. Spätestens ab einer Corona-Inzidenz von 200 gilt ein Land als Hochinzidenzgebiet, nach individueller Beurteilung kann diese Einstufung aber auch schon vorher vorgenommen werden.
  • Beispiele: Portugal, Großbritannien, Indien, Russland
  • Quarantäne-Regel: Beim Hochinzidenzgebiet gilt eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Es ist möglich, die Quarantäne-Zeit nach der Reise-Rückkehr zu verkürzen. Frühestens nach fünf Tagen kann dies durch Vorlage eines negativen Tests geschehen. Geimpfte und Genesene sind bei bestehendem Nachweis von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Einreise-Regeln wegen Delta - Das gilt für Rückkehrer aus Risikogebieten

  • Definition: Staaten und Regionen gelten dann als Risikogebiete, wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen bei über 50 liegt. Darüber hinaus kann es laut Robert-Koch-Institut (RKI) noch weitere „qualitative Kriterien“ geben, um ein Land als Risikogebiet zu deklarieren.
  • Beispiele: Frankreich, Kroatien, Spanien (alle jeweils teilweise), Türkei
  • Quarantäne-Regel: Beim Risikogebiet gilt eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Es ist möglich, die Quarantäne-Zeit nach der Reise-Rückkehr drastisch zu verkürzen. Nach einem Tag kann dies durch Vorlage eines negativen Tests geschehen. Geimpfte und Genesene sind bei bestehendem Nachweis von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Delta-Variante in Deutschland: Portugal und Großbrannien jetzt nur noch Hochinzidenzgebiete

Die Bundesregierung hat zuletzt Portugal und Großbritannien für Reisende von Virusvarianten- zu Hochinzidenzgebieten heruntergestuft. Hintergrund ist, dass die Delta-Variante des Coronavirus nun auch in Deutschland schon sehr weit verbreitet ist. In der vergangenen Woche ging in Deutschland nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) jede zweite Corona-Ansteckung auf die Delta-Variante zurück.

Umgekehrt kann es auch passieren, dass Urlaubsorte, die aktuell als Risikogebiete und Hochinzidenzgebiete eingestuft sind, vorerst zu Virusvariantengebieten werden. Maßgeblich für die Einstufung ist der Anteil der Delta-Variante an den Coronavirus-Infektionen eines Landes in den vergangenen vier Wochen. Sobald ein Land als Risikogebiet eingestuft ist, gelten besondere Regeln, wie einige Beispiele untermauern.

Rubriklistenbild: © Gareth Fuller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare