Kategorie Risikogebiet vor dem Aus

Probleme für Ungeimpfte? Bund will Pläne zur Einreise nach Deutschland ändern

Die Einreise nach Deutschland könnte für Ungeimpfte schon bald komplizierter werden. Die Bundesregierung plant Änderungen. Was auf Rückkehrer aus dem Urlaub zukommt. 

Berlin - Die Rückkehr aus dem Urlaub nach Deutschland könnte schon sehr bald komplizierter werden. Die Bundesregierung will wegen der sich in vielen Ländern rasant verschlechternden Corona-Lage die Einreiseverordnung ändern - mit unangenehmen Folgen für Ungeimpfte. (News zum Coronavirus)

LandDeutschland
PräsidentFrank-Walter Steinmeier
HauptstadtBerlin

Urlaub 2021: Probleme für Ungeimpfte? Bundesregierung will Einreise-Regeln ändern

Die Bundesregierung will die Corona-Auflagen beim Reisen ändern und die bisherige Ausweisung von einfachen Risikogebieten aufgeben. So hieß es aus Regierungskreisen in Berlin. Es gäbe danach nur noch zwei Kategorien von Gebieten mit besonderer Corona-Last: Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete.

Die neue Einreiseverordnung soll bereits am 1. August in Kraft treten und die am 31. Juli auslaufende aktuelle Verordnung ersetzen. Sie bringt einen massiven Einfluss auf die Rückkehr aus dem Urlaub. Es ist geplant, dass künftig jeder Einreisende nach Deutschland unabhängig vom Verkehrsweg zu Luft, Wasser oder Land mit Zug oder Auto geimpft, genesen oder getestet sein und auf Verlangen einen entsprechenden Nachweis vorzeigen muss. Bislang gilt dies nur bei der Einreise mit dem Flugzeug.

Urlaub 2021: Probleme für Ungeimpfte? Bundesregierung will Verordnung beschließen

Weiter gelten soll, dass Ungeimpfte nach der Einreise aus einem Hochinzidenz-Gebiet (aktuell etwa Portugal, Großbritannien, Russland, Zypern) zehn Tage in Quarantäne müssen und nach fünf Tagen ein Freitesten möglich sein soll. Im Fall von Virusvariantengebieten soll weiter keine Verkürzung der Quarantäne möglich sein. Derzeit laufen Abstimmungen zwischen den Ministerien und mit den Ländern. Ziel ist es offenbar, die neuen Verordnungen im Bundeskabinett am 21. Juli zu beschließen.

Urlaub 2021: Probleme für Ungeimpfte? Bundesregierung will Einreise-Regeln ändern

Das Gesundheitsministerium von Behördenchef Jens Spahn (CDU) warb für Impfungen auch fürs Reisen. „Mit Impfung ist Reisen leichter“, sagte ein Sprecher. „Man erspart sich bei Einreise das Testen. Und in der Regel müssen Geimpfte nicht in Quarantäne.“

Sollte die Einreiseverordnung so kommen, hieße das, dass Urlaubsrückkehrer auch aus Ländern wie Frankreich, Niederlande oder Österreich, die vom Robert-Koch-Institut derzeit nicht als Risikogebiet eingestuft werden, ab 1. August bei der Einreise einen aktuellen Corona-Test vorweisen können müssen. Es sei denn, sie sind geimpft oder genesen. Im Falle von Frankreich, wo PCR- oder Antigentests für Touristen nicht mehr kostenlos sind, bedeutet das einen finanziellen Mehraufwand für die Rückreise aus dem Urlaub.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare