Besonders bei Verlobungsplänen

Dieser Geheim-Code bringt Sie schnell durch jede Flughafenkontrolle

Wer eine Verlobung plant und nicht an der Flughafenkontrolle auffliegen will, bekommt jetzt einen besonderen Service.

Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn ein Hochzeitsantrag schief geht. Zum Beispiel, weil es in der Flughafenkontrolle zu piepen beginnt. Doch Hilfe naht jetzt.

Bei einem romantischen Candle-Light-Dinner, auf dem Eiffelturm oder ganz intim am Strand: Eine Verlobung ist für ein Paar ein einmaliges Erlebnis. Doch für viele, die einen Antrag im Urlaub machen wollen, ist der Transport des Verlobungsrings eine heikle Sache.

Schließlich will man ihn nicht im Koffer verstauen, der möglicherweise verloren geht – aber auch während der Kontrolle im Flughafen könnte eine etwaige Verlobung schnell auffliegen: Sobald der Körper-Scanner piept, ist es aus mit der großen Überraschung.

Britischer Flughafen führt Geheim-Projekt ein: So bleibt Ihre Verlobung auch unerkannt

Doch ein Airport will da nun Abhilfe schaffen – und hat einen "geheimen Code" erstellt, mit dem Ihre Verlobungspläne auch wirklich diskret bleiben. Wie die britische Metro berichtet, können Verlobungswillige vorher am Flughafen der East Midlands anrufen, um diesen Code zu erhalten. Sobald das Paar am Tag der Abreise die Kontrolle passieren soll, nennen Sie dem Sicherheitspersonal vorab das Geheimzeichen.

Wenn Sie diesen Code auf Ihrem Flugticket sehen, bedeutet das allerdings nichts Gutes.

Anschließend werden Sie zu einer separaten Spur fernab von Ihrem Partner geführt, damit Ihr Plan nicht im Vorhinein auffliegt. Eine schöne Idee – aber es bleibt dennoch fraglich, ob Ihrem/Ihrer Liebsten nicht auffällt, wenn Sie plötzlich durch einen anderen Sicherheitscheck verschwinden.

Lesen Sie auch: Wie fies - so entgehen Stewardessen Gesprächen mit Passagieren.

Auch interessant: Das ist der geheime Code zwischen Piloten - die Passagiere wirklich beunruhigen sollten.

jp/Video: Glomex

Auch interessant!

Diese Geheimsprache verwendet Flugpersonal, um von Passagieren nicht verstanden zu werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare