Ablenkung par excellence

Familie in Quarantäne wegen Coronavirus verwandelt Haus in "Fluch der Karibik"-Freizeitpark

+
Den Film "Fluch der Karibik" kenne die meisten. Eine Familie hat ihr Zuhause nun zu einem Freizeitpark unter diesem Motto umfunktioniert.

Sie vermissen Freizeitpark-Besuche oder andere Aktivitäten mit Ihrer Familie während Zeiten des Coronavirus? Dann haben wir hier einen kreativen Tipp für Sie.

  • Disney stellt weltweit verschiedene Themenparks zur Verfügung, die normalerweise gut besucht sind.
  • Eine Familie aus dem US-amerikanischen Utah vermisst ihre Besuche in einem "Fluch der Karibik"-Themenpark.
  • Also stellte sie die Attraktion kurzerhand kreativ zu Hause nach.

Familie stellt Freizeitpark nach - und begeistert das Netz

Zahlreiche Länder der Welt haben derzeit Ausgangssperren oder Ausgangsbeschränkungen verhängt, um die Auswirkungen des Coronavirus einzudämmen. Auch Schulen sind geschlossen sowie jede Art von Freizeitbeschäftigung. Nicht einmal mehr der Besuch auf Spielplätzen ist derzeit erlaubt. Dabei kann es gerade für Kinder ganz schön langweilig zuhause werden.

Familie Thornock aus Utah liebt Besuche in Disney-Freizeitparks. Jedoch wurde Anfang März bekannt gegeben, dass sowohl Disney World in Florida als auch Disneyland in Kalifornien bis Ende März geschlossen bleiben werden.

Lesen Sie hier: Urlaub wegen Coronavirus abgesagt: Sohn schreibt rührenden Brief an Eltern, der aufrüttelt.

Die Familie hat der dadurch entstandenen Langeweile also kreativ entgegengewirkt: Sie haben berühmte Fahrgeschäfte eines "Fluch der Karibik"-Parks von Disney in den eigenen vier Wänden nachgestellt.

Das Video von dem Freizeitpark im eigenen Haus unter dem Motto "Fluch der Karibik" wurde auf Youtube gepostet, mit den Worten: "Da Disneyland geschlossen ist, hat meine Familie beschlossen, unsere Lieblingsfahrt nachzustellen."

Lesen Sie hier: So kreativ können Menschen zuhause Urlaub machen - und sich nicht unterkriegen lassen.

Kreativ gegen Coronavirus-Beschränkungen: "Fluch der Karibik" für Zuhause

Die Familie wurde also während der Krise durch das Coronavirus richtig erfinderisch: Auf einem Schlitten werden zwei der jüngsten Hausbewohner durch den selbst-kreierten Freizeitpark im Haus gezogen. Er dient sozusagen als Gondel des imaginären Fahrgeschäfts.

An den Wänden wurden Plastikskelette angebracht, die restlichen Mitbewohner sind als Piraten verkleidet und im Hintergrund laufen Lieder aus dem Soundtrack von "Fluch der Karibik". In einer Szene sausen die zwei "Besucher" auf ihrem Schlitten die Treppe hinab und stoppen in einem Berg aus Decken und Kissen.

Auf Youtube wurde das Video bereits rund 216.000 Mal aufgerufen (Stand: 24.3.20). Ein User schreibt darunter: "Dies sollte das goldene Ticket für die beste neue Attraktion des Jahres 2020 gewinnen." Vorsicht beim Nachmachen - dann aber kann es sicherlich ein großer Spaß für alle werden.

Auch interessant: Coronavirus: Urlauber sitzen fest - wie kommen Deutsche auf Reisen nun zurück?

sca

Diese sehenswerten Orte auf Mallorca kosten Sie keinen Cent

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare