Corona-Pandemie

Einlass nur mit Immunisierung: Erste Airline plant Impfpflicht für Passagiere

Ein Impfstoff gegen das Coronavirus ist in greifbarer Nähe: Um eine Verbreitung des Virus durch Reisende zu vermeiden, will eine erste Airline die Impfpflicht einführen.

Schon jetzt spekulieren zahlreiche Reise-Experten von einer möglichen Impfpflicht*, die beliebte Reiseländer für Touristen einführen könnten, um die Verbreitung des Coronavirus zu unterbinden. Ausgerechnet eine Airline macht aber nun mit konkreten Plänen von sich Reden: Die australische Fluggesellschaft Qantas will internationale Reisende zu einer Corona-Impfung verpflichten.

Urlaub trotz Corona: Erste Fluggesellschaft will Impfpflicht für Passagiere einführen

In Australien selbst gibt es aktuell nur wenige aktive Covid-19-Fälle: Was die Bürger dort wohl vor allem einigen rigorosen Corona-Maßnahmen zu verdanken haben. Für ausländische Reisende gilt ein umfassendes Einreiseverbot, das nun erstmals im Dezember leicht gelockert werden soll. Da ist es kaum verwunderlich, dass nun auch eine australische Airline als erste Fluggesellschaft eine Impfpflicht einführen möchte. Qantas-Chef Alan Joyce erklärte dem australischen Sender Nine News am Montag laut Medienberichten, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Airline angepasst würden, sobald ein Impfstoff verfügbar sei.

Die neue Regelung soll dann vorerst nur für ausländische Touristen gelten: „Wir werden von internationalen Reisenden verlangen, dass sie geimpft sind, bevor wir sie an Bord lassen“, so Joyce. Wie bei Inlandsflügen vorgegangen wird, muss noch entschieden werden. Interessant ist auch, dass der Airline-Chef davon ausgeht, dass andere Fluggesellschaften mit einer Impfpflicht bald nachziehen werden: „Ich glaube, das wird eine normale Sache sein, nach Gesprächen mit meinen Kollegen von anderen Airlines zu urteilen.“ Somit könnten die Urlaubspläne mancher Reisenden, die mit einer Impfung noch warten wollen, schon bei der Buchung des Transportmittels scheitern.

Auch interessant: Corona-Urlaub in Deutschland weiterhin tabu – Regierung warnt nun auch vor Auslandsreisen.

Ob und in welchem Ausmaß Reiseveranstalter und Länder eine Corona-Impfung verlangen, wird sich erst noch zeigen. Aktuell scheint es jedoch für die strauchelnde Reise-Branche der beste Weg, um Sicherheitsbedenken von Urlaubern den Wind aus den Segeln zu nehmen und damit den Tourismus dauerhaft anzukurbeln. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Kanaren-Urlaub: Einreise-Regeln weiter verschärft – jetzt schon Einbruch bei Buchungszahlen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Rubriklistenbild: © dpa/Julian Stratenschulte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare