Verschärfte Einreise-Regeln

Urlaubsparadies gilt nun als Corona-Hochrisikogebiet – Was das für Ihre Reise bedeutet

Sonnenuntergang auf einer Insel der Seychellen.
+
Einen Sonnenuntergang auf den Seychellen genießen – ein Traum, der weiterhin schwer zu verwirklichen ist.

Ein beliebtes Urlaubsparadies hat bei der Corona-Inzidenz einen kritischen Wert überschritten. Was bedeutet das für die geplante Reise?

Die Corona-Mutanten breiten sich weiter in Europa aus. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat darauf reagiert und nun weitere Länder und Gebiete der Liste an Virusvarianten-Gebieten hinzugefügt – darunter nun auch Tschechien. Zudem haben die Corona-Fallzahlen in einigen Ländern den kritischen Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen überschritten, sodass sie nun als Hochinzidenzgebiete gelten.

Seychellen gelten nun als Hochinzidenzgebiet: Verschärfte Regeln für Reiserückkehrer

Zu diesen Hochinzidenzgebieten zählen seit dem 14. Februar nun auch die Seychellen. Wer aus dem Urlaubsparadies nach Deutschland zurückkehrt, muss deshalb nun für zehn Tage in Quarantäne und außerdem schon vor der Rückkehr einen PCR-Test vornehmen. Des Weiteren wurden Bahrain, die Karibikinsel St. Lucia sowie St. Vincent und die Grenadinen zu Hochinzidenzgebieten benannt.

In den vergangenen Wochen haben die Seychellen einige Hebel in Bewegung gesetzt, um wieder mehr Urlauber auf die Inseln zu locken. So ist die Einreise nun wieder ohne Quarantäne möglich, soweit die Reisenden einen Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung erbringen können, die mindestens zwei Wochen zurückliegt. In diesem Fall ist nur noch ein negativer Corona-Test erforderlich, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Für Reisende aus Deutschland ohne Corona-Impfung ist die Einreise ebenfalls erlaubt: Deutschland gehört zur Kategorie 2 der „Permitted Countries“ (dt. zulässige Länder), sodass ein normaler Urlaub – zumindest nach einer zehntägigen Quarantäne – auf den Seychellen möglich ist. Zudem muss beim Abflug ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist. Die Einstufung als Hochinzidenzgebiet vonseiten des Auswärtigen Amts erschwert einen Seychellen-Urlaub nun wieder.

Auch interessant: Sind Reisen bald wieder möglich? Was Bund und Länder beim Corona-Gipfel beschlossen haben.

Virusvarianten-Gebiete in der Nähe Deutschlands: In diesen Ländern verbreiteten sich die Corona-Mutanten

Seit dem 14. Februar zählen Tschechien, die Slowakei sowie das Bundesland Tirol in Österreich (mit Ausnahme des politischen Bezirks Lienz (Osttirol), der Gemeinde Jungholz, sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee) zu den Virusvarianten-Gebieten. Damit befinden sich auf der Liste des RKI bereits 15 Länder weltweit, die stark von Corona-Mutanten betroffen sind. Für die betroffenen Länder besteht vonseiten der Bundesregierung ein Beförderungsverbot. Das heißt, nur noch alle Deutschen und in Deutschland lebenden Ausländer sowie Transitpassagiere aus diesen Gebieten dürfen aus diesen Gebieten einreisen. Ausnahmen bestehen unter anderem für den Warenverkehr. (fk)

Lesen Sie auch: Oster-Urlaub 2021 gestrichen? Ministerpräsident sieht keine Chance für Reisen – Branche empört.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare