Häufiger Fehler

Corona-Reiseschutz: In diesen Fällen bekommen Sie Ihr Geld nicht zurück

Reisender geht mit Rollkoffern vor der Anzeigetafel in der Abflughalle B im Flughafen Frankfurt, Hessen, Deutschland.
+
Sie haben einen Corona-Reiseschutz? Dann sollten Sie vor der Abreise noch einmal das Kleingedruckte lesen.

Mit einem Corona-Reiseschutz kann nichts schiefgehen, richtig? Leider nicht: Wer davon ausgeht, sein Geld im Notfall wiederzusehen, kann sich täuschen.

Die derzeitige Corona-Situation hat unzählige Veränderungen in der Reisebranche hervorgerufen. Urlauber verlangen jetzt nach mehr Sicherheit. Das gilt nicht nur für die Schutzmaßnahmen vor Ort: Auch der Reiserücktritt sollte ohne finanzielle Verluste möglich sein. Die klassische Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung gab es zwar schon lange vorher. Allerdings greifen sie nur, wenn Urlauber plötzlich krank werden, Unfälle oder einen Todesfall in der Familie haben. Coronabedingte Szenarien wie eine vom Gesundheitsamt angeordnete Quarantäne waren anfangs kein Grund, das Geld zurückerstattet zu bekommen.

Ein Corona-Reiseschutz verschafft nun Abhilfe. Allerdings warnen Verbraucherschützer davor, dass diese Zusatzversicherung trotzdem nicht alle Eventualitäten abdeckt.

Corona-Reiseschutz: Darum sollten Sie das Kleingedruckte lesen

Ein Corona-Reiseschutz ist insbesondere für all jene attraktiv, die noch keine Impfung erhalten haben. Aber auch für Geimpfte und Genese hat diese Zusatzversicherung immense Vorteile. So können Sie sich beispielsweise auf den Reiseschutz berufen, falls Sie in ein Land aufgrund von neuen Verordnungen nicht ein- oder ausreisen können. Die Versicherung greift auch, falls Sie kurz vor Ihrem Urlaub in Quarantäne müssen oder an ihrem Ferienort erkranken.

Der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge weist das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ) aber auf einen klassischen Irrtum vieler Urlaubern hin: Falls Sie stornieren möchten, weil Sie Angst vor einer Ansteckung in einem Urlaubsland haben, bekommen Sie in den meisten Fällen keine Rückerstattung. Das gilt auch in Bezug auf eine Reisewarnung. Sollte diese in Bezug auf Ihr Wunschziel plötzlich vorliegen, haben Sie oftmals kein Recht darauf, Ihr Geld wiederzuerhalten. Verbraucherschützer empfehlen deshalb, sich vorher zu erkundigen, welche Szenarien ein Corona-Reiseschutz tatsächlich abdeckt.

Lesen Sie auch: Norwegen will Inlandsflüge abschaffen und durch Zugverbindungen ersetzen.

Alternative zu Corona-Reiseschutz? So können Sie trotzdem in den Urlaub fahren

Sie wollen trotzdem in den Urlaub fahren? Dann rät das EVZ der dpa zufolge zu Flex-Tarifen, die häufig etwas mehr kosten. Mit den höheren Preisen geht aber ein großer Vorteil einher: Sie können Ihren Urlaub kurz vor der Abreise kostenfrei stornieren. Den Grund für einen Reiseabbruch müssen Sie meist nicht nennen – eine Stornierung muss also nicht einmal etwas mit Corona zu tun haben. (soa)

Mehr erfahren: Mindestpreis für Flugtickets: Werden Billigflüge bald komplett abgeschafft?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare