Neue Einreise-Regeln

Quarantäne auf Mallorca: 27 Deutsche befinden sich im Corona-Hotel

Ansicht des Meliá Palma Bay Hotels bei Sonnenuntergang.
+
Das Kongresshotel fungiert aktuell als Quarantäne-Unterkunft.

Aufgrund der neuen Einreise-Regeln für Deutsche dürfen Flugreisende nur noch mit negativem Corona-Test mitfliegen. Nun sollen sich 27 Deutsche in Quarantäne befinden.

Vorerst bis zum 12. Mai gilt in Deutschland die Regelung, dass Flugreisende schon beim Check-in am Abflugort einen negativen Corona-Test vorlegen müssen. Ansonsten dürfen sie nicht an Bord des Flugzeuges. Diese Regelung gilt explizit auch für Reisende aus Nicht-Risikogebieten wie zum Beispiel den Balearen. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) berichtet, befinden sich aus diesem Grund gerade 27 Deutsche im Corona-Quarantänehotel Meliá Palma Bay in Palma.

27 Deutsche im Corona-Hotel auf Mallorca

Die Sprecherin des Balearischen Gesundheitsministerium bestätigte dem Online-Portal am Montagnachmittag (12. April), dass die Urlauber in dem Kongresshotel, das aktuell als Corona-Quarantänehotel dient, mindestens zehn Tage in Selbstisolation bleiben. Wie viele der Betroffenen tatsächlich positiv auf das Coronavirus getestet wurden, ist allerdings nicht genau bekannt. Denn auch die Angehörigen der Covid-19-Erkrankten sind in dem Hotel untergekommen. Zudem befänden sich noch drei weitere ausländische Touristen und fünf Bewohner der Insel in dem Hotel, da sie ihre Quarantäne woanders nicht einhalten können, erklärte demnach die Sprecherin.

Weiterhin schloss sie nicht aus, dass sich weitere Urlauber, die positiv getestet wurden, mit ihren Familien woanders in Quarantäne befinden. Anders als bei den Personen, die im Quarantänehotel untergekommen sind, würden hier aber keine Nationalitäten angegeben werden. So ist es zum Beispiel möglich, dass die betroffenen Urlauber ihre Quarantäne in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus verbringen.

Auch interessant: Mallorca-Urlaub ab Mai mit Corona-Impfpass? Balearen planen freie Einreise für Geimpfte.

Corona-Quarantäne auf Mallorca: Wer übernimmt die Kosten?

Das Kongresshotel Meliá Palma Bay wurde von der Regierung auf den Balearen als Quarantäne-Hotel unter Vertrag genommen. Allerdings herrscht noch Uneinigkeit darüber, wer nun für die Kosten der Unterbringung aufkommen soll. So versichert das Balearische Gesundheitsministerium erneut gegenüber der MZ, dass die Unterbringungskosten über die Europäische Versichertenkarte (EHIC) abgerechnet werden kann. Die deutschen Krankenkassen warnen allerdings weiterhin davor, dass Betroffene für die Kosten der Quarantäne voraussichtlich selbst aufkommen müssen. „Wir gehen davon aus, dass die Übernachtungskosten nicht von den Krankenkassen bezahlt werden und entsprechend nicht über die EHIC abgerechnet werden können“, bestätigte der Sprecher des Spitzenverbandes Gesetzliche Krankenversicherung der MZ. (fk)

Lesen Sie auch: Urlauber flüchten nach Mallorca: „Sicherer als in Deutschland“

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare