1. wa.de
  2. Leben
  3. Reise

Omikron in Großbritannien: Auch Geimpfte müssen Regeln bei Rückreise beachten

Erstellt:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Großbritannien steckt in der Omikron-Welle. Wer von der Insel nach Deutschland einreist, muss strenge Regeln beachten. Die gelten auch für Geimpfte und Genesene.

Hamm - Großbritannien zählt seit Montag (20.12.2021) als Virusvariantengebiet. Das ist die höchste Risikokategorie. Die Corona-Mutation Omikron verbreitet sich auf der Insel rasend schnell. Zuletzt wurde ein neuer Höchststand an Neuinfektionen gemeldet. Tendenz steigend. Das bedeutet auch neue Einreisebeschränkungen: Nur noch eine bestimmte Gruppe an Menschen darf überhaupt aus Großbritannien nach Deutschland einreisen. Und auch dann müssen Regeln beachtet werden - auch von Geimpften und Genesenen.

LandGroßbritannien
HauptortLondon
Einwohner60.462.600

Neue Einreiseregeln: Großbritannien ist Virusvariantengebiet

Seit die Corona-Variante zum ersten Mal in Südafrika entdeckt wurde, bereitet sie Experten große Sorgen. Es gilt als gesichert, dass die Mutation wesentlich ansteckender ist als bisherige Varianten. Und selbst, wenn sich die Hoffnung bewahrheiten sollte, dass Omikron für leichtere Krankheitsverläufe sorgt, könnte es zu einer großen Notlage kommen.

Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt gab, zählt Großbritannien seit heute (20.12.2021) als Virusvariantengebiet. Omikron ist dort mittlerweile die vorherrschende Corona-Variante und sorgt für Rekordwerte an Neuinfektionen. Virologe Christian Drosten äußerte sich auf Twitter extrem besorgt über die Situation in Großbritannien: Er gibt zu bedenken, dass Omikron zu massiven krankheitsbedingten Arbeitsausfällen führen werde. Auch in wichtigen Berufsgruppen.

Durch die Einstufung von Großbritannien als Virusvariantengebiet ergeben sich neue Regeln für Einreisende. Nicht mehr jeder darf von der Insel nach Deutschland kommen. Und auch die, die noch einreisen dürfen, müssen strenge Maßnahmen befolgen.

Großbritannien: Wer aus dem Virusvariantengebiet einreist, muss in Quarantäne

Wie die Tagesschau berichtet, müssen alle Menschen, die aus Großbritannien einreisen, zwei Wochen lang in Quarantäne. Es werden keine Ausnahmen gemacht: Die Regel gilt auch für Geimpfte und Genesene. Die Quarantäne-Zeit kann auch nicht mit einem negativen Test verkürzt werden.

Auch darf nicht mehr jeder ins Flugzeug steigen und von Großbritannien nach Deutschland fliegen. Seit Großbritannien in die höchste Corona-Risikokategorie fällt, dürfen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen einreisen. Das gilt für den Flug-, Bahn- und Schiffverkehr.

Dichter Nebel hüllt das London Eye ein.
Großbritannien zählt aufgrund von Omikron jetzt als Virusvariantengebiet. Die Corona-Mutation sorgt insbesondere in London für hohe Fallzahlen. © Vuk Valcic / dpa

Nicht nur in Großbritannien, auch in Österreich gelten nun strengere Einreise-Bedingungen. Durch diese Maßnahmen soll die Ausbreitung der neuen Corona-Variante etwas gebremst werden. Auch in Deutschland werden immer mehr Omikron-Fälle bekannt. Von den Zahlen in Großbritannien ist Deutschland aber noch weit entfernt. Doch die hohe Ansteckungsrate bei der Mutation bereitet große Sorgen. Daher treffen sich Bund und Länder kurzfristig zum Corona-Gipfel. Ein Lockdown steht im Raum.

Was ebenfalls derzeit Sorge bereitet: Die Impfung scheint gegen Omikron nicht mehr so gut zu wirken wie bei anderen Varianten. Dennoch sind sich Experten einig: Mit einer Booster-Impfung erreicht man noch immer einen guten Schutz, insbesondere vor schweren Verläufen. Viele fragen sich vor der Auffrischung mit den Vakzinen von Moderna und Biontech aber, welche Impfreaktionen auf sie zukommen könnten. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare