Corona-Pandemie

Beliebtes Urlaubsland der Deutschen lockert Einreisen für Touristen ab nächster Woche

Felsiger Strand auf der griechischen Insel Kos.
+
Griechenland will Urlaub bald wieder möglich machen.

Griechenland will schon ab nächster Woche die Einreise-Regeln für Touristen lockern. Auch Deutsche profitieren von der neuen Entwicklung.

Erst vor Kurzem hat die griechische Regierung ihre Pläne für Einreise-Lockerungen ab dem 14. Mai bekannt gegeben. Nun scheint es aber gar nicht schnell genug zu gehen – schon ab nächster Woche sollen einige dieser Lockerungen in Kraft treten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Reisende aus der EU und fünf anderen Ländern dürfen dann ohne Quarantäne einreisen, wenn sie geimpft oder negativ auf das Coronavirus getestet wurden. Schon einige Wochen zuvor hat Griechenland die Quarantänepflicht für Reisende aus Israel, die geimpft sind, aufgehoben.

Griechenland will Tourismus ankurbeln: Einreise für Urlauber erleichtert

„Wir werden die Einschränkungen Anfang nächster Woche vor der Eröffnung am 14. Mai schrittweise lockern“, soll ein Mitarbeiter des Tourismusministeriums der Nachrichtenagentur Reuters anonym mitgeteilt haben. Reisende aus der Europäischen Union, der USA, Großbritannien, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten dürfen dann über die Flughäfen in Athen, Thessaloniki, Herkalion, Chania, Rhodos, Kos, Mykonos, Santorini und Korfu einreisen.

Die Passagiere müssten anschließend nicht in Quarantäne, wenn sie einen Nachweis über zwei Impfdosen mit einem Corona-Vakzin oder einem negativen Testergebnis vorlegen können. Dieser darf frühestens 72 Stunden vor der Ankunft gemacht worden sein. Allerdings müssen sich auch die Touristen an die lokalen Corona-Beschränkungen halten.

Auch interessant: Deutsches Nachbarland lockert demnächst Einreise-Regeln: Camper und Ferienhausbesitzer wieder erlaubt.

Aktuelle Regeln für Einreise und Aufenthalt in Griechenland

Aktuell müssen sich noch alle Reisende nach der Ankunft in eine siebentägige Quarantäne begeben. Außerdem gilt eine Anmeldepflicht über die „Passenger Location Form“, die spätestens 24 Stunden vor Abreise durchgeführt werden muss. Daraus generiert sich ein QR-Code, der beim Check-in oder Boarding vorzuzeigen ist. Wer keinen Code vorweisen kann, muss mit einer Geldbuße von bis zu 500 Euro rechnen.

In Griechenland gilt bis zum 19. April noch der landesweite Lockdown. Supermärkte und Geschäfte, die für die Grundversorgung erforderlich sind, dürfen in dieser Zeit geöffnet haben, die Wohnung darf aber nur mit einer Sondererlaubnis für die Fahrt zur Arbeit oder unter speziellen Gründen wie der Arztbesuch, Fahrt zum Supermarkt oder Hilfe für Menschen in Not verlassen werden. (fk)

Lesen Sie auch: Urlaubsinsel zahlt Touristen bis zu 200 Euro für Hotel-Aufenthalt– so soll es funktionieren.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare