Balearen hofieren nun Russen - Deutsche weiter Nummer eins

+
Die Schönheit der Balearen erleben: Das wollen die Inseln nun verstärkt Urlaubern aus Russland schmackhaft machen. Foto: Andrea Warnecke

Palma de Mallorca (dpa/tmn) - Deutsche Urlauber und Mallorca - diese Liaison besteht seit Jahrzehnten. Dennoch wollen die Balearen sich jetzt verstärkt um Touristen aus Russland bemühen. Der Sauftourismus soll weiter bekämpft werden.

Die Balearen setzen verstärkt auf russische Touristen. Man sei darauf angewiesen, neue Urlauber auf die Inseln um Mallorca und Ibiza zu locken. "Um den russischen Markt hatte man sich zum Beispiel auf den Balearen praktisch nie gekümmert, wir tun das jetzt", sagte der Regierungschef der Autonomen Region der Balearen, José Ramón Bauzá.

Ungeachtet dessen setzen die spanischen Balearen-Inseln weiterhin in erster Linie auf Touristen aus Deutschland. "Unsere größten Bemühungen gelten weiterhin den Deutschen", versicherte Bauzá. "Was wir an den deutschen Touristen und auch an den hier ansässigen Deutschen sehr schätzen ist, dass sie sich auf den Inseln perfekt integriert haben. Das Zusammenleben ist hervorragend", betonte der Politiker.

Große Hoffnungen verbindet Bauzá mit den Plänen zur Bekämpfung des Sauftourismus. "Wir arbeiten daran, damit die Menschen nicht nur wegen Sonne und Strand zu uns kommen. Wir wollen ihnen auch die Möglichkeit eröffnen, uns zu jeder Jahreszeit zu besuchen, im Winter zum Beispiel wegen des Kultur- oder Gastronomie-Tourismus."

Mit rund 4 Millionen Besuchern pro Jahr stellen die Deutschen auf den Balearen vor den Briten (rund 3,4 Millionen) und den Spaniern (rund 2 Millionen) die größte Touristengruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare