Bahn setzt zu Weihnachten zusätzliche Züge ein

+
Bahn setzt auf den Hauptrouten zusätzliche Züge zu Weihnachten ein.

Berlin - Die Bahn setzt für den Weihnachtsverkehr bis 31. Dezember zusätzliche Züge auf Nord-Süd- und Ost-West-Achsen ein und reagiert damit auf die große Nachfrage wegen des Winterwetters.

So wir das Wetter an Weihnachten bei Ihnen

Die Deutsche Bahn stärkt in der Weihnachtszeit wichtige Routen in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung. Sie reagiert damit auf den starken Zustrom von Reisenden, die angesichts des eisigen Winterwetters von Auto und Flugzeugen auf die Bahn umsteigen. Dazu werden am Mittwoch die Fahrpläne für wichtige Fernverkehrsverbindungen ergänzt, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Die Änderungen sollen voraussichtlich bis 31. Dezember gelten. Auf weniger ausgelasteten IC-Strecken wird die Linienführung verändert, zum Teil werden auf diesen Verbindungen ersatzweise Regiozüge fahren.

Ausgefallene Flüge und verschneite Straßen hatten in den vergangenen Tagen einen Ansturm auf die Bahn verursacht. Auf den Routen, die jetzt verstärkt werden, seien bis zu 30 Prozent mehr Reisende unterwegs gewesen als im Vorjahreszeitraum. Seit dem Wintereinbruch habe die Bahn eine halbe Million zusätzlicher Buchungen gezählt, berichtete das Unternehmen. Derzeit kauften täglich rund 50.000 Fahrgäste mehr als sonst ein Bahnticket, freitags seien es sogar bis zu 100.000 Zusatzbuchungen auf den Hauptstrecken.

Vorstandsmitglied Ulrich Homburg sagte, die Bahn wolle trotz des Engpasses bei ihren Wagen möglichst alle Fahrgäste an ihr Ziel bringen. “Mit den aktuellen Fahrplanänderungen wollen wir überbesetzte Züge auf den Hauptstrecken vermeiden und dennoch auf den Nebenstrecken keinen Fahrgast stehen lassen.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare