Angst vor Mers

Strengere Gesundheitskontrollen in Hongkong

+
China reagiert auf die Mers-Fälle in Südkorea mit strengeren Gesundheitskontrollen an einigen Flughäfen.

Wer aus einem Mers-Gebiet nach Hongkong einreist, sollte Zeit für die anstehende Gesundheitskontrolle einplanen. Aufgetreten ist die gefährliche Lungenerkrankung bisher in Südkorea.

Hongkong - Hongkong kontrolliert derzeit Urlauber bei der Einreise strenger auf ihre Gesundheit. Grund ist die Angst vor der Ausbreitung der in Südkorea ausgebrochenen Mers-Erkrankung.

Besucher mit Fieber oder Atemwegsbeschwerden müssen sich bei der Einreise künftig untersuchen lassen und eine Erklärung über ihre Gesundheitszustand abgeben, berichtet das Reiseportal travel-one.net. Auch das Auswärtige Amt gibt in seinen  Reisehinweisen zu Hongkong an, dass einige chinesische Flughäfen verschärfte Maßnahmen zur Seuchenkontrolle angekündigt haben. Dazu gehöre die Messung der Körpertemperatur bei der Einreise aus Mers-Gebieten.

Darüber hinaus berichtet das Reiseportal, dass Details zum Reiseverlauf und mögliche Kontakte zu Mers-Erkrankten abgefragt werden. Bei falschen oder unvollständigen Angaben drohen Geldstrafen und sechs Monate Gefängnis.

Mers ist eine Atemwegs-Lungenerkrankung mit Fieber, Lungenentzündung und Nierenversagen. In Südkorea gab es bereits vier Todesopfer, 41 sind infiziert (Stand 5. Juni). Mehr als 1600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, wurden unter Quarantäne gestellt. 

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare