Alternativen zu Ägypten

+
Tropisches Paradies: Wegen der Ägyptenkrise reisen Urlauber beispielsweise in die Dom. Rep.

Ägypten ist in Aufruhr, und seit das Auswärtige Amt vor Reisen nach Kairo warnt, rollt die Umbuchungs- und Stornierungswelle. Wir haben bei den großen Veranstaltern nach Alternativen und Folgen für den Tourismus gefragt.

An ein schnelles Ende der Krise glauben die Reiseveranstalter offenbar nicht: Gerade wurden von den Großen der Branche alle Reisen nach Ägypten bis Ende Februar abgesagt. Wer Urlaub am Nil oder Roten Meer gebucht hat, kann – falls die Anreise bis einschließlich 12. April erfolgen sollte – kostenlos umbuchen oder stornieren.

Wo der Tourismus erfunden wurde

Besonders die ägyptischen Altertümer sind ein großer Anziehungsmagnet für ausländische Besucher. Thomas Cook erfand hier 1869 die Pauschalreise, indem er Briten und Amerikaner durch das Land der Pharaonen führte.

Die Mehrzahl der Kunden will auf die Urlaubsreise nicht verzichten und wählt ein Alternativziel. Statt ins Land der Pyramiden geht’s in die Türkei, auf die Kanarischen Inseln, nach Zypern, Mallorca, in die Vereinigten Arabischen Emirate oder in die Dominikanische Republik – Letztere ist vor allem bei Tauchern ein beliebtes Ausweichziel. Die frei gewordenen Flugkapazitäten werden entsprechend umgeleitet: Statt nach Hurghada fliegt beispielsweise Condor verstärkt auf die Kanaren, von München aus zusätzlich ab sofort samstags nach Gran Canaria und sonntags nach Teneriffa. Hektische Rückholaktionen wie noch vor wenigen Wochen in Tunesien gibt es nicht. „Die Zahl der Urlauber sinkt täglich“, sagt Nina Kreke, Sprecherin von Thomas Cook und Neckermann Reisen, „die sind auf den regulären Rückflügen. Und neue Urlauber kommen ja nicht nach.“ Bis mindestens Ende Februar sind bei den großen deutschen Veranstaltern alle Ägypten-Reisen annulliert.

Konsequenzen aus der unsicheren Situation ergeben sich auch für Kreuzfahrt-Passagiere: Die Reedereien MSC und Costa, die mit ihren Schiffen derzeit im östlichen Mittelmeer unterwegs sind, laufen keine Häfen in Ägypten an, Landausflüge nach Kairo und zu den Pyramiden sind gestrichen.

Dass der Tourismus in Ägypten langfristig Schaden nehmen wird, glaubt keiner der großen Veranstalter. Daniela Sauerwald von Rewe-Touristik (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg) kann bereits wieder die ersten Buchungen vermelden: „Im Herbst wollen wieder Gäste dort hin.“ Anja Braun von der TUI spricht zwar von einem „Knick im Buchungsverhalten“, betrachtet dies aber als kurzfristig: „Nach den Unruhen wird sich das aller Voraussicht nach schnell wieder glätten.“ Ägypten und auch Tunesien werden nicht ihren Reiz verlieren, ist Anja Braun überzeugt.

Da die Unruhen weit entfernt von den Touristenzentren sind, befürchtet Nina Kreke keine dauerhaften negativen Auswirkungen. „Es waren keine Touristen direkt betroffen, deshalb haben die Gäste auch keine Angst.“ Und erinnert daran, dass nach den Anschlägen in den vergangenen Jahren, die sich ja direkt gegen Urlauber gerichtet haben, das Land schnell wieder zur Normalität zurückgekehrt sei.

Auch Ursula Reinert von Oft-Reisen ist optimistisch: „Eine Ägyptenreise kann verschoben werden, aber niemals aufgehoben“, sagt die Geschäftsführerin des Ägypten-Spezialveranstalters. Ihre Prognose nach über 40 Jahren Erfahrung mit Ägypten: „Nach jedem Einbruch kam immer ein großer Boom.“ Sie hofft auf ein schnelles Ende der Unruhen und die baldige Rückkehr zur Normalität. „Wenn wir keine Touristen mehr nach Ägypten fliegen, werden die Probleme der Bevölkerung noch größer.“ Millionen von Menschen leben direkt oder indirekt vom Tourismus.

Während die Reiseveranstalter auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität hoffen, haben manche Urlauber kein gutes Gefühl und wollen den gebuchten Ägypten-Urlaub in den Oster- oder Pfingstferien stornieren. Dabei können sie aber kaum auf Kulanz (und kostenlose Umbuchungsmöglichkeit) hoffen, sondern müssen mit Gebühren rechnen, da der Reisetermin noch zu weit entfernt ist.

Volker Pfau

Wohin die Urlauber derzeit ausweichen

Gerade in den Wintermonaten ist Ägypten ein sehr beliebtes Ziel. Wir haben einige Reiseziele ausgewählt, in denen man jetzt als Alternative Urlaub machen kann. Aufgeführt sind die Flugzeit ab München, die Wassertemperatur, eine kurze Charakteristik des Ziel sowie jeweils ein aktuelles Angebot.

TÜRKEI

  • Flugzeit: drei Stunden.
  • Wassertemperatur: 18 Grad.
  • Charakteristik: großes Angebot an günstigen Hotels.
  • Kostenfaktor: Eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Lyra Resort in Manavgat an der Türkischen Riviera mit All-inclusive-Verpflegung und Flug ab München kostet bei TUI im März ab 399 Euro pro Person (im DZ).

ZYPERN

  • Flugzeit: drei Stunden 20 Min.
  • Wassertemperatur: 18 Grad.
  • Charakteristik: Kombination aus Baden und Kultur.
  • Kostenfaktor: Eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Atlantica Oasis & Garden in Limassol kostet bei ITS mit Halbpension und Flug am am 3. März ab München ab 624 Euro pro Person (im DZ).

ARABISCHE EMIRATE

  • Flugzeit: sechs Stunden 30 Minuten.
  • Wassertemperatur: 25 Grad.
  • Charakteristik: dauerhaft warm, spektakuläre Bauwerke.
  • Kostenfaktor: Eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Sharjah Premiere im Emirat Sharjah mit Frühstück und Flug am 16. Februar ab Düsseldorf (inkl. Rail & Fly) kostet bei Bucher Last Minute ab 879 Euro pro Person (im DZ).

MALLORCA

  • Flugzeit: zwei Stunden 30 Minuten.
  • Wassertemperatur: 15 Grad.
  • Charakteristik: kurze Anreise, Bade- und Wanderinsel mit Kultur und Lifestyle.
  • Kostenfaktor: Eine Woche in der Vier-Sterne-Apartmentanlage Iberostar Royal Playa de Palma an der Playa de Palma mit Halbpension und Flug am 3. Mai ab München kostet bei Neckermann Reisen ab 578 Euro pro Person (im DZ).

KANAREN

  • Flugzeit: vier Stunden 30 Minuten.
  • Wassertemperatur: 20 Grad.
  • Charakteristik: Sonnen- und Badegarantie das ganze Jahr über.
  • Kostenfaktor: Eine Woche im Drei-Sterne-Hotel Riu Don Miguel in Playa del Inglés auf Gran Canaria mit Halbpension und Flug ab München im März kostet bei TUI ab 597 Euro pro Person im Doppelzimmer.

DOMINIKANISCHE REPUBLIK

  • Flugzeit: zwölf Stunden.
  • Wassertemperatur: 26 Grad.
  • Charakteristik: tolle Strände, angenehme Temperaturen, interessant für Taucher.
  • Kostenfaktor: Eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Vik Arena Blanca, Playa Bavaro mit All Inklusive und Abflug am 1. März ab München kostet bei ITS ab 1247 Euro pro Person (im DZ).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare