1. wa.de
  2. Leben
  3. Reise

Party-Verbot im Airbnb: Es drohen ernste Konsequenzen bei Verstößen

Erstellt:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Millionen Menschen buchen jedes Jahr Unterkünfte über Airbnb. Partys sollten aber besser nicht gefeiert werden: Ein offizielles Verbot gilt.

Hamm - Airbnb ist für Reisen eine beliebte Alternative zum klassischen Hotel. Private und gewerbliche Vermieter bieten auf der Online-Plattform ihre Unterkünfte für Urlauber an. Wer in seiner gemieteten Bleibe aber eine Fete feiern will, sollte das besser lassen: Airbnb hat jetzt offiziell ein Party-Verbot eingeführt.

WebsiteAirbnb
GründungAugust 2008
SitzSan Francisco, Kalifornien, USA

Airbnb verhängt Party-Verbot: Bei Verstößen sind ernste Konsequenzen möglich

Die Maßnahme an sich ist nicht neu: Airbnb hat das Party-Verbot bereits im Jahr 2020 als Reaktion auf die Corona-Pandemie verhängt. Grund dafür war damals, dass Clubs und Bars schließen mussten und manche Airbnb-Gäste deshalb in ihren Unterkünften feierten, wie das Unternehmen berichtet: „Dies war für uns besorgniserregend, sowohl wegen der Störung durch nicht genehmigte Partys als auch wegen des Risikos, dass solche Zusammenkünfte das Virus verbreiten könnten.“

Nun hat Airbnb sich dazu entschlossen, das Party-Verbot als offizielle und dauerhafte Richtlinie festzulegen. Betroffen davon sind nach Unternehmensangaben „störende Partys und Veranstaltungen“ sowie „Versammlungen mit offener Einladung“ - also Feten, zu denen beispielsweise über Soziale Netzwerke eingeladen wird. Streng verboten seien weiterhin auch „Partyhaus-Unterkünfte“ - also Wohnungen oder Häuser, die ausschließlich für wilde Feiern gemietet werden.

Als Grund für die Ausweitung des Party-Verbots nennt Airbnb den „hohen Stellenwert“, den Nachbarschaften für das Unternehmen haben. Gäste sollen sich demnach verantwortungsvoll in ihrer Nachbarschaft bewegen und die Ruhe der Nachbarn nicht stören. Während sich laut Airbnb „die große Mehrheit“ der Gäste an diese Grundregeln halte, komme es „in sehr seltenen Fällen“ zu Partys in den Unterkünften.

Party-Verbot bei Airbnb: 2021 mehr als 6600 Nutzer gesperrt

Wer eine solche Feier in seiner gemieteten Unterkunft veranstaltet, muss mit Konsequenzen rechnen: Sie reichen nach Angaben von Airbnb von der Sperrung des Nutzerkontos bis in zum kompletten Ausschluss von der Plattform. 2021 seien weltweit mehr als 6600 Nutzer gesperrt worden, weil sie gegen das Party-Verbot verstoßen hätten. „Wir sind überzeugt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Einführung der Richtlinie im August 2020 und einem Rückgang der Party-Meldungen global jährlich um 44 Prozent gibt“, teilte das Unternehmen mit.

Aufgehoben hat Airbnb dagegen die Obergrenze von 16 Personen pro Unterkunft, die ebenfalls wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden war. Unterkünfte, in denen mehr als 16 Menschen Platz finden, dürfen auch wieder mehr Personen beherbergen. Derweil nimmt jedoch der Betrug mit Ferienwohnungen 2022 wieder zu. Die Polizei in Spanien gibt zusammen mit Airbnb Tipps, wie Urlauber Betrüger rechtzeitig wittern können, berichtet costanachrichten.com.

Unabhängig von der Unterkunft müssen Reisende mancherorts noch Corona-Regeln beachten: Beliebte Urlaubsländer haben 3G wieder eingeführt, weil die Infektionszahlen steigen. Sogar die Quarantäne-Regel kommt zurück.

Auch interessant

Kommentare