Urteil zum Nachlass

Pflichtteilsberechtigten steht notarielles Verzeichnis zu

+
Das Oberlandesgericht München hat entschieden: Legt der Erbe ein privatschriftliches Verzeichnis vor, kann der Pflichtteilsberechtigte zusätzlich ein notarielles Verzeichnis verlangen. Foto: Peter Kneffel

Was gehört alles zu einem Erbe? Über diese Frage müssen Erben Auskunft geben. Pflichtteilsberechtigte Personen haben dabei nicht nur ein Recht auf eine privatschriftliches Verzeichnis.

München (dpa/tmn) - Wer Anspruch auf den Pflichtteil eines Erbes hat, kann ein Nachlassverzeichnis verlangen. Legt der Erbe ein privatschriftliches Verzeichnis vor, kann der Pflichtteilsberechtigte zusätzlich ein notarielles Verzeichnis verlangen.

In dem verhandelten Fall verlangte ein Pflichtteilsberechtigter von dem Erben ein Nachlassverzeichnis. Der Erbe fertigte nach bestem Wissen und Gewissen ein entsprechendes Verzeichnis an. Kurz vor Eintritt der Verjährung seiner Ansprüche verlangte der Pflichtteilsberechtigte ein notarielles Nachlassverzeichnis. Der Erbe weigerte sich allerdings.

Das Oberlandesgerichts München verurteilte den Erben jedoch dazu, das Verzeichnis erstellen zu lassen (Az.: 18 U 120/17). Laut Gesetz habe der Pflichtteilsberechtigte Anspruch darauf - und zwar ohne Angabe von Gründen. Das notarielle Verzeichnis biete die Gewähr einer höheren Richtigkeit als das privat erstellte Verzeichnis, da der Notar um wahrheitsgemäße und vollständige Angaben bemüht ist. Einen entsprechenden Anspruch einzuklagen, sei daher nicht schikanös.

Über das Urteil berichtet die Zeitschrift "NJW-Spezial" (Heft 2, 2018).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare