Fit im Job

Zu wenig Tageslicht am Arbeitsplatz kann krank machen

+
Ausreichend Tageslicht sollte am Arbeitsplatz gewährleistet sein. Zu wenig Licht beeinträchtig den Schlaf-Wach-Rhythmus. Foto: Oliver Berg/dpa

Ein Sonnenlicht durchflutetes Büro ist leider nicht die Regel in deutschen Betrieben. Dabei ist es für die Gesundheit und Produktivität von Arbeitnehmer äußerst wichtig an einem gut beleuchtetem Schreibtisch zu arbeiten.

Hamburg (dpa/tmn) - Tageslicht ist wichtig für die Gesundheit - und zu wenig davon kann krank machen. "Das kann Beschwerden ähnlich wie ein Jetlag auslösen", sagt Mario Dobernowsky, Leiter des Netzwerks Büro in der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA).

"Der Schlaf-Wach-Rhythmus zum Beispiel ist dann gestört, der Schlaf schlechter", sagt Dobernowsky. Deshalb haben Arbeitnehmer auch ein Recht auf Tageslicht. Der Chef muss zum Beispiel mit Fenstern oder Oberlichtern dafür sorgen, dass genug Sonne den Weg zum Arbeitsplatz findet.

Ist das aus baulichen Gründen unmöglich, gibt es Alternativen wie Tageslichtlampen. "Die Hersteller behaupten natürlich, dass das dem natürlichen Licht ebenbürtig ist. In der Wissenschaft ist das aber umstritten", erklärt Dobernowsky. Versuche in der Praxis hätten aber gute Ergebnisse gezeigt. Ansonsten rät er Arbeitnehmern zum Ausgleich, "durch viel Tageslicht im Privatleben etwa." In der dunklen Jahreszeit ist das zwar schwierig - aber die Tage werden ja auch langsam wieder länger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare