Schlechtes Arbeitsklima

Zwölf untrügliche Zeichen, dass Mitarbeiter überlastet sind

+
Stress, hoher Druck, zu viel auf einmal: Mitarbeiter arbeiten oft am Limit und sind überlastet.

Stress, Hektik, miese Stimmung? Das kennen viele aus ihrem Team nur allzu gut. Ob das am Arbeitspensum liegt, können Chefs jedoch ganz leicht herausfinden.

Wenn die Stimmung im Büro mal wieder Limbo tanzt, dann kann das an vielen Faktoren liegen: Am miesepetrigen Chef, an den schlecht laufenden Geschäften oder auch am hohen Arbeitspensum. 

Doch zu viel Arbeit über einen längeren Zeitraum führt zu Dauerstress, der selbst den motiviertesten und engagiertesten Mitarbeiter in die Knie zwingt. Die Initiative "Neue Qualität der Arbeit " hat zwölf Anzeichen zusammengestellt, die Führungskräften zeigt, ob ihr Team bereits an der Schmerzgrenze arbeitet.

Schnell-Test: Ist Ihr Team überarbeitet?

1. Neuerungen stoßen auf Widerstand

Sie haben einen brandneue Idee und wollen die Neuerung am liebsten sofort umsetzen - doch ihr Team reagiert wenig erfreut. "Auch das noch! Wie sollen wir das denn schaffen?", tönt es Ihnen entgegen. Oder auch: "Das bringt doch nichts..."

2. Schlechte Kommunikation

Wichtige Informationen werden manchmal gar nicht, oder zu spät, an Kollegen weitergegeben. Das führt dazu, dass Aufgaben fehlerhaft durchgeführt oder zu spät erledigt werden.

3. Konflikte im Team

Streiten sich Ihre Mitarbeiter öfter untereinander? Oder sehen sie sich als Konkurrenten? Das ist meist ein schlechtes Zeichen.

4. Viele Krankschreibungen

Sind Mitarbeiter häufig krank - und zwar reihenweise - ist das häufig ein Zeichen dafür, dass sie psychisch an ihre Grenzen gehen.

5. Keine Zeit für Mitarbeiter

Sie haben meist keine Zeit für persönliche Gespräche mit Ihren Team-Mitgliedern - lediglich für fachliche Gespräche.

6. Unklare Aufgabenverteilung

Aufgaben werden bei Ihnen oft hin- und hergeschoben, weil es keinen klaren Ansprechpartner dafür gibt. 

7. Mitarbeiter verstummen

Ihre Mitarbeiter verstummen, sobald Sie zu einer Gruppe dazustoßen.

8. Kontrolle

Sie haben das Gefühl, Sie müssten Ihre Mitarbeiter ständig kontrollieren, damit sie ordentliche Arbeit abliefern.

9. Gute Mitarbeitern verschlechtern sich

Sie haben das Gefühl, Ihre besten Mitarbeiter hängen in letzter Zeit ziemlich durch.

10. Flurfunk

Von wichtigen Veränderungen oder Entlassungen haben Mitarbeiter oft nur durch den "Flurfunk" erfahren - ein absolutes No-Go!

11. Keine Zeit für Weiterbildungen

Auch wenn sich Ihre Mitarbeiter weiterbilden wollen, bleibt im Tagesgeschäft einfach keine Zeit dafür.

12. Keine Lust auf Weihnachtsfeier

Viele Teammitglieder würden die Weihnachtsfeier oder den Betriebsausflug am liebsten ausfallen lassen. 

Deutung des Tests

Wie viele Punkte treffen auf Ihr Team zu? Jeder einzelne Punkt kann bereits bei längerer Belastung auftreten. Treffen mindestens vier Punkte zu, so können Sie davon ausgehen, dass das ganze Team bereits belastet ist, so die Initiative. Ab sechs Punkten müsse man sogar mit ernsthaften Folgeproblemen wie Mobbing oder "Dienst nach Vorschrift" rechnen.

Lesen Sie auch: Lidl-Mitarbeiter beichten, was sie täglich erleiden müssen

Von Andrea Stettner

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.