Arbeitsrecht

Vorsicht bei Urlaub in Risikogebiet: In Quarantäne verlieren viele ihren Anspruch auf Gehalt

Nach monatelangem Lockdown sehnen sich die Deutschen nach Urlaub. Doch Vorsicht: Wer in ein Risikogebiet verreist, muss in Quarantäne möglicherweise auf sein Gehalt verzichten.

Sommer, Sonne, Strand und Meer – danach sehnen sich im Moment wohl viele Deutsche, bei denen eine gewisse Lockdown-Müdigkeit eingesetzt hat. Beliebte Urlaubsziele wurden jedoch inzwischen zum Risikogebiet erklärt*. Das bedeutet: Nach der Rückkehr müssen Urlauber umgehend in Quarantäne, und das für mehrere Tage. Dabei ahnen viele nicht, dass ihr Gehalt* auf dem Spiel steht.

Quarantäne: In diesem Fall erhalten Arbeitnehmer Lohnfortzahlung

Grundsätzlich sei gesagt: Arbeitnehmer, die sich unverschuldet in behördlich angeordnete Quarantäne begeben müssen (etwa aufgrund eines Kontakts mit Covid-19-Patienten oder wegen eines positiven Coronatests), erhalten weiterhin ihr Gehalt. Die Lohnfortzahlung ist gemäß dem Infektionsschutzgesetz (§ 56 Abs. 1 Satz 3 IfSG) gesichert. In der Praxis übernimmt der Arbeitgeber die Entgeltfortzahlung, diese kann er sich von der zuständigen Behörde erstatten lassen (§ 56 Abs. 5 IfSG). Wer in Quarantäne im Homeoffice arbeiten kann, bezieht ohnehin sein Arbeitsentgelt.

Lesen Sie auch: Muss ich in Quarantäne arbeiten – oder werde ich von der Arbeit freigestellt?

Urlaub in Risikogebiet: Mitarbeiter müssen in selbstverschuldeter Quarantäne auf Gehalt verzichten

Anders sieht es aus, wenn ein Arbeitnehmer wissentlich in ein Risikogebiet verreist und sich danach in Quarantäne begeben muss. In diesem Fall ist die Quarantäne selbstverschuldet, weil nach den jeweiligen Landesverordnungen der Bundesländer die Verpflichtung entsteht, sich bei der Rückkehr in Quarantäne zu begeben.

Da der Mitarbeiter so seine Arbeitsleistung gemäß § 616 BGB selbstverschuldet nicht erbringen kann, steht ihm auch kein Entgeltfortzahlungsanspruch zu. Auch eine Entschädigungszahlung nach dem Infektionsschutzgesetz (§ 56 Abs. 1 Satz 3 IfSG) kommt in diesem Fall nicht in Frage. Das wurde durch das Dritte Bevölkerungsschutzgesetz geregelt. Seit dem 19. November 2020 ist darin ausdrücklich zu lesen, dass ein Entschädigungsanspruch entfällt, wenn eine vermeidbare Reise in ein bereits zum Zeitpunkt der Abreise eingestuftes Risikogebiet stattgefunden hat. Vermeidbar heißt in diesem Fall, wenn „zum Zeitpunkt der Abreise keine zwingenden und unaufschiebbaren Gründe für die Reise vorlagen“, etwa familiäre Notfälle (etwa eine Beerdigung), dringende medizinische Behandlungen oder auch behördliche Termine. Wer dann nicht im Homeoffice arbeiten kann, muss für die Zeit der Quarantäne finanzielle Einbußen hinnehmen.

Auch interessant: Was passiert mit den Urlaubstagen, wenn ich während meines Urlaubs in Quarantäne muss?

Nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet müssen Urlauber in Quarantäne – oft ohne Lohnfortzahlung.

Was passiert, wenn das Urlaubsziel plötzlich zum Risikogebiet erklärt wird?

Wenn das Urlaubsziel erst nachträglich zum Risikogebiet erklärt wurde, weil etwa die Infektionszahlen rapide angestiegen sind, haben Arbeitnehmer Glück gehabt: Da Urlaubsrückkehrer in diesem Fall unverschuldet in Quarantäne müssen, greift hier wiederum die Entschädigungszahlung nach dem Infektionsschutzgesetz (§ 56 Abs. 1 Satz 3 IfSG). Die Lohnfortzahlung ist also gesichert!

Wann werde ich in Quarantäne krankgeschrieben?

Übrigens: Wer in Quarantäne Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigt, wird vom Arzt krankgeschrieben. Die Lohnfortzahlung erfolgt dann, wie bei jeder anderen Erkrankung auch, über den Arbeitgeber. Mehr zum Thema Krankschreibung in Quarantäne lesen Sie hier. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Corona: Mein Kind muss in Quarantäne – kann ich weiter arbeiten gehen?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub)
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent)
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)
Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare