Auslandsakademiker zieht es weg aus Deutschland

Berlin - Ausländische Studenten bleiben einer aktuellen Studie zufolge nach Abschluss ihres Studiums nur selten in Deutschland. Offenbar sind die Hürden für den deutschen Arbeitsmarkt zu hoch.

Obwohl fast zwei Drittel sich vorstellen könnten, nach Beendigung ihrer Hochschullaufbahn eine Arbeit in der Bundesrepublik aufzunehmen, bleibt tatsächlich nur rund ein Viertel, wie aus der am Donnerstag in Berlin vorgestellten Untersuchung “Mobile Talente?“ des Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hervorgeht. Die Diskrepanz weise auf erhebliche Hürden auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt hin.

Für die Studie wurden mehr als 6.200 Studenten aus nichteuropäischen Ländern an 25 Universitäten in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und Schweden befragt. Auch in den anderen europäischen Ländern wird das Potenzial der internationalen Studierenden den Ergebnissen zufolge kaum ausschöpft.

Mehr Nachrichten aus dem Bereich Beruf & Karriere

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare