Fit im Job

Steh-Telefonate gegen Rücken- und Nackenschmerzen

+
Stehmeetings oder Stehtelefonate helfen gegen Rückenschmerzen. Foto: Monique Wuestenhagen/dpa-tmn

"Ich sitze den ganzen Tag", stöhnen oft Schreibtisch-Arbeiter. Wer das erkennt hat, sollte rasch Bewegung in seinen Arbeitstag bringen. Hier sind drei Wege.

Berlin/Walldorf (dpa/tmn) - Viele machen es, und zwar jeden Tag - und gefährden so ihre Gesundheit. Sitzen ist das neue Rauchen, warnen Experten vor allem Berufstätige, die jeden Tag am Schreibtisch vor dem PC hocken. Abhilfe ist aber möglich.

"Es gibt viele Möglichkeiten, Bewegung in den Büroalltag zu integrieren", sagt Natalie Lotzmann, Betriesärztin und Themenbotschafterin Gesundheit bei der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). So können sich Arbeitnehmer etwa vornehmen, bei bestimmten Tätigkeit nicht zu sitzen. Wer beim Telefonieren immer aufsteht und mit den Zehen wippt, hilft Nacken und Rücken schon weiter.

Ähnlich sinnvoll ist eine Runde ums Haus in der Mittagspause, auch gelegentliche Dehnübungen am Tisch oder Türrahmen lohnen sich.

Damit das Sitzen nicht zum Problem wird, ist allerdings auch der Arbeitgeber gefragt: Er sollte möglichst ergonomische Büromöbel zu Verfügung stellen, sagt Lotzmann. Tisch und Stuhl sollten zum Beispiel in der Höhe verstellbar sein, auch Arm- und Rückenlehnen brauchen Flexibilität. Das erleichtert Arbeitnehmern das sogenannte dynamische Sitzen, also den häufigen Wechsel der Position - und verhindert so gefährliche Dauerbelastung.

INQA-Werkzeugkoffer für gesunde Büroarbeit

INQA-Check "Gesundheit" für Unternehmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare