Psychische Gesundheit

Sinn im Job ist wichtig - aber nicht jeden Tag

+
Immer die gleichen stupiden Aufgaben erledigen, das will niemand. Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, ist für Berufstätige wichtig. Foto: Tobias Hase/dpa

Wir verbringen einen Großteil des Tages am Arbeitsplatz. Deshalb ist es nicht unwichtig, was wir tun. Die Zeiten, in denen Arbeit nur der Existenzsicherung diente, sind jedenfalls vorbei.

Frankfurt (dpa/tmn) - Wer einen Sinn in seinem Job findet, ist zufriedener und oft auch gesünder. Das heißt aber nicht, dass Berufstätige jeden einzelnen Arbeitstag als besonders sinnvoll erleben müssen, erklärt Soziologin Friedericke Harding in der "Brigitte" (Ausgabe 4/2018).

Wichtig ist aber, immer den grundlegenden Sinn der Arbeit sehen zu können - für sich selbst und für andere. Anerkennung ist dafür besonders wichtig, genau wie Selbstwirksamkeit. Das ist das Gefühl, eigene Fähigkeiten nutzen zu können und Aufgaben gut erledigt zu haben.

Wer mit seiner Arbeit zum Wohl anderer beiträgt, erlebt sie ebenfalls als sinnvoll. Genauso kann aber auch das verdiente Geld einen Job mit Sinn erfüllen, sagt die Expertin - zum Beispiel, wenn man damit den Kindern ein Studium ermöglicht.

Eine sinnvolle Arbeit hat positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. Das kann aber auch ins Gegenteil umschlagen: Wer seinen Job für extrem wichtig und sich selbst für unentbehrlich hält, beutet sich schnell selbst aus. Wichtig sei deshalb, sowohl im Privatleben als auch in der Arbeit Sinn zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.