Sinkende Infektionszahlen

Kommt bald Lockerung der Homeoffice-Pflicht? Altmaier-Plan stößt auf viel Kritik

Bis Ende Juni noch müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen – sofern es die Tätigkeit zulässt.
+
Bis Ende Juni noch müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen – sofern es die Tätigkeit zulässt.

Die Rückkehr zur Normalität geht mit dem Arbeiten vor Ort einher – so Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Doch diese Meinung vertreten längst nicht alle.

Bis Ende Juni noch müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen*, sofern die Tätigkeit das zulässt. Das wurde in der Corona-Arbeitsschutzverordnung festgelegt. Es handelt sich dabei nicht um eine optionale Vorgabe, die Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, Homeoffice zu ermöglichen. Wenn es nach Wirtschaftsminister Peter Altmaier geht, soll diese Verpflichtung schrittweise zurückgenommen werden.

Er hat Unternehmen und Beschäftigten der Tagesschau zufolge schrittweise Lockerungen der Homeoffice-Pflicht in Aussicht gestellt. „Ich glaube, dass die Idee, dass man zur Normalität zurückkehrt, sicherlich auch bedeutet, dass man dann dort, wo es Sinn macht, auch wieder vor Ort arbeiten kann“, so der CDU-Politiker im „Bild“-Talk „Die richtigen Fragen“. Es werde „Schritt für Schritt weniger Vorschriften“ zum Homeoffice geben. Er gehe aber davon aus, dass viele Beschäftigte trotzdem weiter von zu Hause arbeiten könnten, sagte Altmaier.

Stufenplan zur Abschaffung der Homeoffice-Pflicht

Auch der  Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) spricht sich für einen Stufenplan aus, der festlegt, wie Corona-Maßnahmen in den Betrieben verringert und abgeschafft werden können. Gegenwind kommt vonseiten des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB): „Solange nicht ein Großteil der Beschäftigten vollständig geimpft ist, dürfen sich die Arbeitgeber nicht aus der Verantwortung ziehen“, informiert DGB-Chef Reiner Hoffmann der Nachrichtenagentur dpa zufolge. Ob und wie die Homeoffice-Pflicht ab Ende Juni weitergeführt wird, ist bislang ungewiss. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Weiterlesen: Weisungsrecht: Was darf der Chef verlangen – und was nicht?

Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel diese Dinge:
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums.
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmeter? Das muss nicht sein, denken Sie, und huschen lieber ins Treppenhaus
Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare