Umfrage

In vielen Unternehmen wird geduzt

"Und Du so?" - Duzen gilt vielen Beschäftigten als Ausdruck moderner Unternehmenskultur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
"Und Du so?" - Duzen gilt vielen Beschäftigten als Ausdruck moderner Unternehmenskultur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die Wahl der Ansprache ist eine Frage des Anstands und der Etikette - die im Job durchaus heikel werden kann. Wie sieht es in deutschen Firmen aus?

Stuttgart (dpa/tmn) – Duzen oder Siezen: Im Job ist es manchmal nicht leicht, die richtige Anrede für Kollegen oder Vorgesetzte zu finden – besonders als Neuling.

Drei Viertel der Beschäftigten in Deutschland (76 Prozent) möchten einer Umfrage des Marktforschers Respondi zufolge bei der Arbeit zwar lieber mit "Du" angesprochen werden. Das heißt aber auch, dass ein Viertel gesiezt werden möchte.

In der Praxis ist das Du auf der Arbeit durchaus verbreitet: Zwei von drei Befragten (66 Prozent) gaben an, dass in ihrem Unternehmen geduzt werde. Da zugleich allerdings nur 59 Prozent verneinten, dass bei ihnen gesiezt werde, scheint in vielen Firmen beides üblich – was naheliegend ist: Schließlich ist die Ansprache häufig eine Frage der Hierarchie. Während beim Kollegen aus der gleichen Abteilung das Du okay ist, möchte der Chef vielleicht gesiezt werden.

Eine große Mehrheit (86 Prozent) hält das Duzen übrigens für einen Ausdruck moderner Unternehmenskultur, 14 Prozent verorten es dagegen als traditionell.

Im Auftrag der Königsteiner Gruppe wurden 3000 Berufstätige zwischen 18 und 69 Jahren befragt, überwiegend Angestellte.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-586036/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare