Beamte und Angestellte

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

+
Wie viel verdienen deutsche Lehrer?

In ganz Deutschland werden dringend mehr Lehrer an Schulen benötigt. Aber können Lehrer von ihrem Gehalt überhaupt gut leben? Wie viel verdienen sie wirklich? 

Zunächst einmal gilt: Augen auf bei der Schulartwahl! Während Grundschul- und Berufsschullehrer sehr gefragt sind, gibt es derzeit ein Überangebot an Gymnasiallehrern. Hier sind nur Mathe-, Physik-, Biologie- oder Chemielehrer Mangelware. Angehende Pädagogen sollten also überlegen, wo sie sich spezialisieren.

Gehalt: Was verdienen deutsche Lehrer?

"Deutsche Lehrer werden im internationalen Vergleich ziemlich gut bezahlt", sagt Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, zu BILD. Nach den Statistiken der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) verdienen deutsche Lehrer mehr als im OECD-Durchschnitt.

Die Kollegen in den USA, Australien und allen anderen EU-Staaten müssen mit teilweise deutlich weniger Gehalt auskommen. Besser bezahlt wird in Europa nur noch in Luxemburg und der Schweiz.

Teilweise große Unterschiede zwischen Schularten und Bundesländern

Grundschullehrer kritisieren, dass sie in der Regel schlechter bezahlt werden, als die Kollegen von den Gymnasien und den Berufsschulen. Außerdem handhaben die Bundesländer die Verbeamtung sehr unterschiedlich. In Sachsen und im Land Berlin wird beispielsweise gar nicht mehr verbeamtet. Da Angestellte in der Regel ein niedrigeres Nettogehalt als Beamte haben, bei denen ja u.a. die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge entfallen, ist der Frust darüber natürlich groß.

Auch interessant: Darum sollten Sie keine Gehaltserhöhung verlangen. 

Wie viel Geld macht das tatsächlich aus?

Bildung ist Ländersache und deshalb sind die Unterschiede teilweise deutlich. Zwei Beispiele:

  • Ein verbeamteter Grundschullehrer, Besoldungsgruppe A12, verdient in Bayern ein Grundgehalt je nach Eingruppierung und Dienstalter zwischen 3.439 und 4.471 Euro brutto, in Baden-Württemberg zwischen 3.533 und 4.597 Euro, in NRW zwischen 3.384 und 4.393 Euro sowie in Sachsen-Anhalt zwischen 3.278 und 4.466 Euro im Monat.
  • Ein verbeamteter Gymnasiallehrer, Besoldungsgruppe A13, bezieht in Bayern ein Grundgehalt zwischen 4.024 und 4.969 Euro. In der Besoldungsgruppe A 16 (z.B. Direktoren großer Schulen) kann ein Grundgehalt zwischen 5.458 und 6.919 € im Monat gezahlt werden. Das ist aber die Ausnahme.

Lesen Sie auch: Wer bekommt eigentlich ein 13. Monatsgehalt?

Auf der anderen Seite gibt es Lehrer, die deutlich weniger verdienen. Das betrifft z.B. solche, die einen Hochschulabschluss als Magister haben, aber keine zwei Lehrerexamen oder aber ein Fach studiert haben, das nicht Schulfach ist, z.B. Kunstgeschichte.

Viele Länder sind inzwischen zwar auf solche Quereinsteiger angewiesen, weil sie nicht genügend ausgebildete Grundschullehrer finden. Solche Lehrkräfte werden aber trotzdem deutlich schlechter bezahlt und dazu auch noch meist nur befristet eingestellt. Für diese Gruppe kann die Bezahlung dann etwa in Berlin laut Gewerkschaftsangaben für Einsteiger bei knapp 2.700 € brutto liegen.

Weitere Artikel aus unserer Gehalts-Serie: 

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.