Chancen für Azubis

Den Fachkräftemangel zum Reinschnuppern nutzen

+
Auf der Suche nach Fachkräften bieten Unternehmen Interessierten die Möglichkeit, den zukünftigen Beruf genauer unter die Lupe zu nehmen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/ZB

Der momentane Mangel an Fachkräften hat dafür gesorgt, dass in Unternehmen viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Doch was lassen sich Ausbildungsbetriebe einfallen, um junge Menschen anzulocken?

Berlin (dpa/tmn) - Viele Unternehmen suchen händeringend nach Auszubildenden. Davon profitieren angehende Azubis - weil sie mehr Gelegenheiten haben, potenzielle Arbeitgeber unter die Lupe zu nehmen, bevor sie sich entscheiden.

So nehmen viele Ausbildungsbetriebe zum Beispiel verstärkt an Jobbörsen oder Informationsveranstaltungen in Schulen teil, erklärt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in seiner Zeitschrift "Position" (Ausgabe 1/2018). Andere Firmen versuchen, mit besonderen Aktionen wie einem Speed-Dating für Azubis oder Schnuppermöglichkeiten wie Praktika auf sich aufmerksam zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare