Eltern sollten Kinder bei Berufswahl nicht überreden

+
Schneiderpuppen in einem Atelier: Viele Eltern sind unglücklich, wenn ihr Kind Modedesigner, Schauspieler oder Sänger werden will. Foto: Inga Kjer

Nürnberg (dpa/tmn) - Viele Eltern wünschen sich, dass ihr Kind einen Beruf mit Zukunft ergreift. Etwas Bodenständiges, das genug Geld einbringt. Und Sicherheit gibt. Doch den Nachwuchs in einen Job hineinzudrängen, geht oft nach hinten los.

Schauspieler oder Modedesigner: Viele Eltern sehen es nicht gern, wenn der Nachwuchs Berufe anstrebt, die sie für unsicher halten. Doch wenn er das partout machen will, sollten Eltern es sich zweimal überlegen, ob sie ihm diese Karriere ausreden. "Unser Tipp ist, Kinder erst einmal einsteigen zu lassen", rät Jürgen Wursthorn von der Bundesagentur für Arbeit. Zur Not können sie sich später umorientieren.

Haben Sohn oder Tochter die Ausbildung selbst gewählt, sind sie in der Regel mit großem Eifer dabei. Überreden Eltern das Kind dagegen zu einem vermeintlich sicheren Beruf, zu dem es eigentlich keine Lust hat, ist das Scheitern häufig programmiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.