Bewerbung

Eine Sache verschweigen viele im Lebenslauf - obwohl sie wichtig ist

+
Wie tickt der Bewerber? Das wollen viele Personaler anhand dieses Details herausfinden.

Ein ordentliches Foto, die wichtigsten Jobs - und dann fehlt bei vielen ein winziges Detail im Lebenslauf. Doch genau das kann für Personaler entscheidend sein.

"Wer ist dieser Mensch, der sich auf unsere Stelle bewirbt? " Genau das fragen sich viele HR-Mitarbeiter, wenn sie den Lebenslauf eines Bewerbers in Händen halten. Klar, das Bewerbungsfoto kann schon einmal ein Hinweis sein, auch die Branchen, in der der Kandidat bisher gearbeitet hat. Doch ein Detail vermittelt noch ein besseres Bild von der Persönlichkeit: die Hobbys.

Bewerbung: Hobbys gehören nach wie vor in den Lebenslauf

Hobbys? Viele Bewerber denken, dass ihre Freizeitbeschäftigung zweitrangig ist und lassen sie im Lebenslauf lieber weg. Andere wollen Berufliches und Privates sowieso lieber trennen. Doch gerade die Dinge, mit denen sich Bewerber in ihrer Freizeit beschäftigen, runden das Bild eines Bewerbers ab, wie Karriere-Experte Markus Böhler von der Personalberatung Hartlieb gegenüber der HuffingtonPost bestätigt. 

Rund 82 Prozent aller Personaler wünschen sich sogar ausdrücklich Hobbys im Lebenslauf, wie eine Umfrage des Online-Portals Karrierebibel ergeben hat. 

Lesen Sie auch: 19 Wörter, die in keinem Lebenslauf fehlen sollten

Auf die "richtigen" Hobbys kommt es an

Aber wie so oft, kommt es auf die "richtigen" Hobbys an: "Lesen, Reisen und Kochen alleine so genannt sind langweilig", warnt Böhler. Damit macht man sich seiner Meinung nach eher uninteressant. Außerdem lesen Personaler diese Hobbys jeden Tag. Besser sei es, konkret zu werden und durchaus auch spezielle Hobbys zu nennen. 

Das macht zum einen neugierig - und hat einen noch viel wichtigeren Nebeneffekt: "Besondere Interessen wie beispielsweise japanische Krimis aus dem 19. Jahrhundertmerkt sich jeder", so Böhler. Und "nicht zuletzt hat man ein bisschen Futter für Small Talk bei Begrüßung und Verabschiedung".

Hobby ist also nicht gleich Hobby: Welche Freizeitbeschäftigungen unbedingt in den Lebenslauf gehören, und welche Sie besser weglassen sollten, erfahren Sie hier.

Außerdem: Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung.

Video: Diesen Fehler macht fast jeder Bewerber

Von Andrea Stettner/ Video: Glomex

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.