Jobsuche

Mit diesem kreativen Trick sahnen Sie mehr Bewerbungsgespräche ab

+
Mit einer kreativen Bewerbung können Jobsuchende ihre Chancen durchaus steigern.

20 Bewerbungen verschickt - aber immer noch keine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann sollten Sie es mal mit diesem Trick versuchen. 

Bewerber haben es heutzutage ganz schön hart: Der Lebenslauf soll von Erfolgsstories nur so wimmeln, die Hobbies den eigenen Ehrgeiz unterstreichen. Bei wem im Anschreiben nicht durchklingt, dass er sich zu hundert Prozent motiviert und leidenschaftlich seinem Job widmet, hat eh schon verloren. Und wehe man lächelt auf den Fotos zu viel - man könnte ja zu nett wirken. Dann lieber gar nicht lächeln? 

Werbeprofi verblüfft mit ehrlicher Bewerbung

Das Ganze grenzt natürlich an Selbstbetrug: Wer ist schließlich schon perfekt in seinem Job? Wer hat noch nie Fehler gemacht? Natürlich niemand. Das dachte sich im Sommer 2015 auch Jeff Scardino aus New York. Der damals 29-jährige Marketing-Experte hatte offenbar genug von dieser perfekten Jobwelt, die jeder in Bewerbungen vorgaukelt  - und startete ein Bewerbungsexperiment. Er suchte sich zehn Stellenanzeigen heraus, die für ihn tatsächlich in Frage kamen. Dann verschickte er je zwei Bewerbungen unter verschiedenen Namen - einmal eine reguläre Bewerbung, wie sie heutzutage erwartet wird - und einmal die ehrliche Variante

In Letzterer listete er etliche Fehltritte und Karrierepatzer auf, die er sich während seiner Jobs geleistet hatte und nannte das Ganze "Relevant Résumé" - der "relevante Lebenslauf". So sei er etwa hin und wieder unpünktlich, einige Pitches seien erfolglos geblieben und überhaupt kritzele er in Meetings gerne seinen Notizblock voll, anstatt sich sinnvolle Notizen zu machen.

Das Ergebnis: Die herkömmliche Bewerbung blieb bis auf eine Rückmeldung völlig unbeachtet. Sein ehrlicher Lebenslauf traf dagegen wohl einen Nerv: er erhielt acht Antworten - darunter fünf Einladungen zum Vorstellungsgespräch!

So begeistert sind Personaler von Scardinos kreativem Trick

"Zunächst möchte ich Ihnen applaudieren", schrieb ihm ein Personaler. "Hunderte Lebensläufe landen jedes Jahr auf meinem Tisch. Es war sehr erfrischend, einen anderen Ansatz zu sehen. Ich habe Ihr Schreiben im Büro weitergereicht. Wir sind alle sehr gespannt, Sie kennenzulernen." Und noch viele weitere positive Zuschriften folgten, wie er in einem Video auf YouTube verriet

Kann sich die ehrliche Bewerbung durchsetzen?

Scardino verblüffte mit seinem kreativen Trick die Personaler. Doch kann sich ein ehrlicher Lebenslauf wirklich durchsetzen? Karriere-Beraterin Svenja Hofert glaubt das nicht. "Scardinos Erfolg lebte vom Überraschungseffekt. Der hält sich naturgemäß nicht ewig", erzählt sie in einem Interview dem Online-Magazin Spiegel. Ob ein ehrlicher Lebenslauf mehr Erfolg bei Bewerbungen verspricht, hänge auch von der Branche ab. "Durch seine Bewerbung hat er gezeigt, dass er kreativ ist und neue Ansätze findet - im Controlling oder in der Rechtsabteilung ist das weniger gefragt."

Lesen Sie auchBewerbung: Dieser eine Satz steigert Ihre Jobchancen massiv.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare