Corona-Studie

Darum machen so viele Beschäftigte in Kurzarbeit trotzdem Überstunden

Der Berufsalltag hat sich für viele Arbeitnehmer verändert - viele sorgen sich wegen des Jobs.
+
Der Berufsalltag hat sich für viele Arbeitnehmer verändert - viele sorgen sich wegen des Jobs.

Die Karrierepläne vieler Arbeitnehmer sind durch die Corona-Pandemie durchkreuzt worden. Viele Beschäftigte in Kurzarbeit haben einer Studie zufolge diese Sorge.

  • Die Corona-Pandemie hat das Berufsleben für viele Menschen komplett verändert.
  • Viele sorgen sich um ihren Lebensunterhalt.
  • Und auch viele Beschäftigte in Kurzarbeit machen sich Sorgen, wie es im Job weitergeht. 

Corona-Studie: Beschäftige in Kurzarbeit machen Überstunden

Angesicht der COVID-19 Pandemie war knapp ein Fünftel aller Beschäftigten in Deutschland schon von Kurzarbeit* betroffen. Die Karrierepläne vieler Arbeitnehmer wurden durch die Wirtschaftskrise durchkreuzt. Eine auf blog.viking.de veröffentlichte Studie, für die in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut 1.000 Angestellte in Deutschland über ihren Beschäftigungsstatus und ihre Sicht auf Kurzarbeitsverträge befragt wurden, liefert nun einige Ergebnisse, die die Realität vieler Beschäftigter widerspiegeln dürfte.

Das sind nach Angaben des Unternehmens die Ergebnisse der genannten Befragung:

  • 41 Prozent der Deutschen machen sich Sorgen um ihren Lebensunterhalt und ihre Finanzen.
  • Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Arbeitnehmer in Kurzarbeit machen Überstunden, da ihr Arbeitgeber es von ihnen erwarte.
  • Jeder Neunte ziehe in Folge der Corona-Krise einen kompletten Karrierewechse l in Betracht.

Lesen Sie hier: Experten sagen: Wer rechtzeitig in diese Steuerklasse wechselt, kann das Kurzarbeitergeld optimieren

Rückgang der Arbeitszeit in der Corona-Krise

Ein interessantes Detail: In Hamburg waren laut der Befragung am meisten Arbeitnehmer von einem Rückgang der Arbeitszeit betroffen (37 %). Es folgen Thüringen (35 %) und Sachsen (33 Prozent), heißt es weiter in der Mitteilung zur Studie. "Das Gastgewerbe und die Eventwirtschaft sowie die Freizeit-, Sport- und Tourismusbranchen sind am meisten von Kurzarbeit und neuen Arbeitsverträgen betroffen", so das Fazit. "Generell hätten sich Arbeitnehmer während des Lockdowns unter Druck gesetzt gefühlt, mehr Stunden zu arbeiten, als in ihrem Arbeitsvertrag bestimmt (56 Prozent). 35 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass sie die Entscheidung, mehr zu arbeiten persönlich und individuell gefällt hätten - aus Angst um den Job. Existenzängste und Stress seien leider keine Seltenheit, heißt es weiter in der Mitteilung zu der repräsentativen Umfrage unter den 1.000 Arbeitnehmern.

Weitere Ergebnisse zu der Studie finden Sie hier.

Auch interessant: Wenn Sie mehr Gehalt wollen, sollten Sie auf diese eine Sache achten

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare