Überraschend anders

Chef muss alle Mitarbeiter feuern – aber wie er das macht, rührt das Netz

+
Ein Chef soll alle Mitarbeiter seines Teams entlassen. Doch den letzten Arbeitstag nutzt er anders, als wohl viele denken würden. (Symbolbild)

Ein Manager soll sein gesamtes Team innerhalb von acht Stunden feuern. Doch den letzten Arbeitstag nutzt er anders, als viele erwarten würden.

Eine Kündigung auszusprechen, ist auch für Chefs alles andere als leicht. Ein Manager aus den USA sollte sogar sein ganzes Team, einschließlich sich selbst, feuern. Tatsächlich hatte er jedoch seine ganz eigene Art, mit dieser schwierigen Situation umzugehen.

Seine Geschichte erzählt "shortadamlewis", wie sich der Manager nennt, vor etwa einem Monat auf der Plattform reddit. Ein User hatte gefragt, welche die beste Kündigungs-Story sei, die andere reddit-User kennen würden. Und so kam die ganze Geschichte ans Tageslicht.

Nach Kündigung: Chef verbringt letzten Arbeitstag mit seinem Team auf ganz besondere Weise

"Ich war Vertragsprojektleiter bei einem Regierungsprojekt (Büroarbeit)", erzählt "shortadamlewis" in seinem Post. "Bei unserem regelmäßigen Treffen an einem Donnerstag kündigte die Regierung an, dass sie unseren Vertrag nicht verlängern würde. Unser letzter Tag war Freitag (der nächste Tag)."

Am nächsten Tag versammelte der Manager sein Team im Konferenzraum und gestand, dass das nun ihr letzter Arbeitstag sein würde. Doch was dann passierte, zeugt von echtem Charakter: Anstatt am letzten Tag noch zu arbeiten, l ieß sich der Manager den Lebenslauf jedes einzelnen Mitarbeiters per E-Mail schicken. "Wir sind sie alle auf dem Projektor des Konferenzraums noch einmal durchgegangen und haben sie im Laufe des Tages aktualisiert", so "shortadamlewis" weiter. Den restlichen Tag verbrachten sie damit, sich gegenseitig Referenzen zu schreiben, bestellten Pizza und der Chef lud sie auf ein paar Drinks in die nächste Bar ein. Der Erfolg dieses Tages ließ nicht lange auf sich warten: "Die meisten Leute hatten bis Ende der nächsten Woche Arbeit", so der Manager. 

Lesen Sie auch: Elf kreative Kündigungen, die garantiert kein Chef vergisst.

Auf Reddit zeigen sich User begeistert

Der Chef hatte eben das Beste aus dieser schwierigen Situation gemacht. Und genau das rührte die reddit-Gemeinde so. In mehr als 1.700 Kommentaren ließen die User ihrer Begeisterung freien Lauf: "Fantastische Umsetzung von Haltung und Führung in einer schrecklichen und stressigen Situation", schreibt etwa ein User. "Dies sollte in dieser Situation die übliche Praxis sein", kommentiert ein anderer. Viele lobten den "verdammt guten" Charakter des Beitragserstellers. Eben ein richtig gutes Vorbild für Führungskräfte auf der ganzen Welt.

Auch interessant: Ständig krank in der Erkältungszeit: Kann mein Chef mir deshalb kündigen?

Video: Darf man im Lebenslauf lügen?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare