Süßeste Bewerbung des Jahres?

Junge (9) will unbedingt Polizist werden – hunderte User teilen seinen Brief

Warum warten, wenn der Berufswunsch ohnehin schon feststeht? Das dachte sich wohl ein Grundschüler, der mit seiner Bewerbung bei der Polizei gerade das Netz verzaubert.

„So kann eine Bewerbung auch aussehen“: Mit diesen Worten kommentierte die Polizei Saarland auf Facebook einen Brief, der kurz zuvor bei den Kollegen in Saarbrücken eingegangen war. Das „Anschreiben“ stammte von einem Grundschüler, der es mit der Ausbildung zum Polizisten* wohl sehr eilig hat – und mit seinem süßen Brief die Herzen der Netzgemeinde im Sturm erobert.

Grundschüler bewirbt sich bei der Polizei Saarland

„Hallo Polizei“, beginnt der Schüler sein ernstes Anliegen, „mein Name ist ..., bin neun Jahre alt“. Sogleich kommt er auf den Punkt: „Würde mich gerne als Polizist bewerben.“ Seine Qualifikation kann sich durchaus sehen lassen, wie er ohne Umschweife zum Besten gibt: „Meine Noten in der Schule sind 2.0.“ Schließlich endet sein knappes, aber aussagekräftiges Motivationsschreiben mit dem innigen Wunsch nach einer Einladung – ob zum Vorstellungsgespräch oder um sich die Polizeiautos aus der Nähe anzuschauen, bleibt unklar.

Lesen Sie auch: Bewerbung 2021: Zwei beliebte Dokumente brauchen Sie bei der Jobsuche bald nicht mehr vorlegen.

Polizei reagiert cool – und das Netz feiert den jungen Bewerber

Die Polizei Saarland zeigt sich beeindruckt von soviel Engagement und kommentiert seine Bewerbung denkbar cool: „Er wollte nicht bis zum Ende der Bewerbungsphase Ende September 2021 warten und ist somit schon im Kreise der potentiellen Kommissaranwärterinnen und Kommissaranwärter.“ Bei der Netzgemeinde kam der junge Bewerber so gut an, dass sein Brief inzwischen mehr als 300 Mal geteilt wurde (Stand: 31. Mai 2021). „Sehr gut, der zeigt Eigeninitiative“, lobt etwa eine begeisterte Nutzerin. Andere unterstützen sogleich den jungen Bewerber und fordern: „Schenkt ihm einen Tag auf der Wache“ – am besten mit einer Fahrt im Blaulichtwagen.

Dieser Bitte ist die Polizei Saarbrücken in Windeseile nachgekommen, wie sie auf Facebook belegt: „Nach der erfolgreichen Bewerbung folgt heute der erste Tag bei der saarländischen Polizei“. Besser kann eine Bewerbung wohl nicht laufen!

Junge Bewerber erwärmen immer wieder die Herzen der Internet-User. So ging kürzlich etwa die Bewerbung eines jungen Autisten viral, der im Netz einen ehrlichen Brief an seinen zukünftigen Arbeitgeber postete. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema: „Spacko-Verein“: Abgelehnter Bewerber schreibt derbe E-Mail an Personaler

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rubriklistenbild: © Facebook/Polizei Saarland (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare