Bei der Bewerbung: Dauergrinsen verboten

Bochum - Lächeln kommt im Vorstellungsgespräch gut an - es darf aber nicht aufgesetzt wirken. Wichtiger ist laut einer Zeitschrift die Artikulation.

Ein Dauergrinsen mache daher keinen guten Eindruck, warnt die Zeitschrift “Unicum“ (Ausgabe 8/2011). Wer sich etwa auf einer Messe einem Personaler vorstellt, müsse auch auf seine Körpersprache achten: Hängende Schultern würden zum Beispiel oft als Zeichen für fehlende Motivation angesehen. Einen selbstbewussten Auftritt hinterließen Bewerber außerdem nur mit einer klaren und deutlichen Aussprache.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare