Umziehen oft ein No-Go

Arbeitnehmer suchen Job meist im Umkreis von 50 Kilometern

+
Wenn schon ein neuer Job, dann sollte er in der Nähe des Wohnortes liegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nur wenige Deutsche würden für einen neuen Job umziehen oder pendeln. Das zeigt eine Umfrage. Grund dafür liegt womöglich in der hohen Zufriedenheit mit der aktuellen Stelle.

Berlin/Hamburg (dpa/tmn) - Für einen neuen Job würden viele Berufstätige weder umziehen noch pendeln. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag von Xing.

Vier von zehn Arbeitnehmern in Deutschland (39 Prozent) würden eine neue Stelle demnach nur an ihrem Wohnort oder im unmittelbaren Umfeld suchen. Und jeder Zweite (50 Prozent) will zum neuen Arbeitsplatz höchstens 50 Kilometer weit fahren. Außerhalb von Deutschland nach einem neuen Job zu suchen, kommt nur für 5 Prozent der Angestellten infrage.

Ein Grund für diese Bequemlichkeit könnte aber auch die hohe Zufriedenheit mit dem aktuellen Job sein: 85 Prozent der Arbeitnehmer sind mit ihrer jetzigen Tätigkeit eher oder sehr zufrieden, nur eine kleine Minderheit von 2 Prozent bezeichnet sich selbst als sehr unzufrieden.

Forsa hat im Januar 2018 rund 1000 Angestellte befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.