Ausländische Abschlüsse: Anerkennung vereinfacht

+
Die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse soll vereinfacht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) billigte das Kabinett am Mittwoch.

Berlin - Die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse soll vereinfacht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) billigte das Kabinett am Mittwoch.

Ziel ist es, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Einheitliche, transparente und effektive Strukturen bei der Anerkennung sollten Fachkräften die Arbeit in ihrem erlernten Beruf ermöglichen, teilte das Bildungsministerium mit.

Nachteile für Bewerber, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben, sollen abgebaut werden. Stattdessen sollen nach dem neuen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz die Qualifikation und die Berufserfahrung entscheidende Faktoren sein. Nach Schätzungen des Bildungsministeriums könnten von der Neuregelung rund 300.000 Menschen in Deutschland profitieren, die die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Qualifikation anstreben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare