Volle Pillenbox

Verwirrte Senioren aufgrund zu vieler Medikamente: Liste zeigt, welche Arzneimittel besser geeignet sind

Volle Pillenbox
+
Je mehr Medikamente man einnimmt, desto höher ist das Risiko von Unverträglichkeiten.

Mit der Anzahl der eingenommenen Arzneimittel steigt die Wahrscheinlichkeit von Unverträglichkeiten. Vor allem ältere Menschen spüren mögliche Folgen - und sollten das nicht einfach hinnehmen.

Etwas für das Herz, etwas gegen die Schmerzen und auch noch das Schlafmittel: Insbesondere Seniorinnen und Senioren schlucken oft mehrere Medikamente am Tag, um gesundheitliche Probleme in den Griff zu bekommen. Das kann unerwünschte Folgen haben. «Rund 30 bis 60 Prozent der über 80-Jährigen haben Nebenwirkungen durch Arzneimittel», schätzt Professor Martin Wehling, Polymedikationsforscher und Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie Mannheim, das zur Universität Heidelberg gehört.

Die Häufung der Nebenwirkungen bei den Älteren hat nach seinen Angaben oft einen strukturellen Grund: Arzneimittel werden in den meisten Fällen vor allem an jungen Menschen getestet, wie der Experte sagt. Diese können mögliche Nebenwirkungen im Vergleich noch deutlich besser wegstecken. «Im Gegensatz dazu haben Senioren aber veränderte Stoffwechsel und sind viel empfänglicher für negative Folgen.»

Zwar beeinflussen sich Arzneimittel manchmal auch gegenseitig. «Es kann passieren, dass ein Medikament durch ein anderes möglicherweise schlechter abgebaut werden kann - aber das ist das geringste Problem bei Polymedikation», so Wehling. Das Hauptproblem ist laut dem Experten ein anderes - nämlich: Je mehr Medikamente eingenommen werden, desto wahrscheinlicher wird die Unverträglichkeit gegen eines oder mehrere.

Wechselwirkungen von Medikamenten: Der Körper kann vergiften

Diese Unverträglichkeiten zeigen sich zum Beispiel häufig in Verwirrtheitszuständen oder in einem beeinträchtigten Denk- und Merkvermögen. Auch Nierenprobleme und Blutungen im Magen-Darm-Trakt können ein Hinweis sein. «Die Organe der älteren Patienten werden immer klappriger», sagt Wehling. «Und dafür nehmen sie immer mehr Arzneimittel, die sie immer schlechter vertragen». Das vergiftet den Körper regelrecht.

«Man hört oft: "Er hat nach kurzer Zeit so abgebaut!" oder: "Sie war plötzlich ganz verwirrt!"», sagt Wehling. Dabei könne es sein, dass das jeweilige Medikament zwar an sich sehr gut ist - für Senioren jedoch einfach nicht geeignet ist. An der Stelle sind auch die Patientin oder der Patient gefragt. Man sollte wachsam sein und auf seinen Zustand achten. Tut das Medikament das, was es soll? Fühlt man sich besser, oder vielleicht schlechter? Bei Letztgenanntem sollte die Ärztin oder der Arzt nachjustieren.

Dabei sollten sich Ältere nicht vertrösten lassen. «Es geht nicht, dass ein Arzt sagt: "Komm im nächsten Quartal wieder!"», so Wehling. «Wenn er etwas verschrieben hat, muss er auch überprüfen, ob es wirkt oder schadet.» Die Überwachung der Therapie sei einer der wichtigsten Punkte der ärztlichen Betreuung.

Liste gibt Aufschluss, welche Medikamente für Senioren geeignet sind

Patientinnen und Patienten, die sich angesprochen fühlen, können sich auf den nächsten Arztbesuch vorbereiten. Dafür gibt es Hilfe: «Wir haben in einer Liste die gängigsten verschriebenen Medikamente aufgezählt - und bessere direkt empfohlen», so Wehling.

Der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin kann mit dieser sogenannten «Forta»-Liste direkt feststellen, ob ein Medikament für Senioren gut oder weniger gut geeignet ist. Das hilft ihnen bei der Abwägung von Nutzen und Risiko. Die Liste gibt es online oder als Mobile-App für iOS und Android.

«Es geht auch meistens nicht um die Zahl der Medikamente, die man einnimmt, sondern um ihre Qualität», sagt Wehling. Auf keinen Fall sollte man selbst an seinem Medikationsplan herumdoktern. (dpa)

Forta-Liste

Forta-App bei Google Play

Forta-App im App Store

Weiterlesen: Schrumpfleber erkennen: Welche Faktoren die Leberzirrhose enorm fördern.

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Dasselbe T-Shirt, derselbe Mensch, aber ein komplett anderes Aussehen: Dieser User zeigt im Vorher-Nachher-Vergleich, wie stolz er darauf ist, mit dem Trinken aufgehört zu haben. Zuvor soll er zehn Jahre lang jeden Tag Bier und Whiskey konsumiert haben, schreibt er.
Endlich wieder glücklich: Dieser Mann berichtet auf Reddit, wie er nach seinem Alkoholentzug in nur einem Monat 13 Kilo verlor. Er hatte zudem aufgehört, Fast Food zu essen und trieb wieder Sport. Vor seiner Behandlung soll er täglich einen Liter Wodka zu sich genommen haben.
Shane Watson ist Blogger und schildert auf seiner Seite seinen jahrelangen Kampf mit der Alkoholsucht. Er sei bereits in der Schulzeit alkoholabhängig geworden, später nahm er zudem Marihuana und Schmerzmittel sowie Kokain, Ecstasy und Meth. Als er ins Gefängnis kam, wurde er zum Entzug gezwungen. Danach begab er sich freiwillig in ein Selbsthilfezentrum.
"Ich fühle mich wieder wie ich selbst" - das schrieb diese Frau unter ihrem Vorher-Nachher-Bild auf der Plattform Imgur. Achteinhalb Monate nach ihrem Entzug ist sie nun 15 Kilo leichter.
Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare