Vorsicht, Keimschleuder!

Warum Sie Ihr Smartphone nie mit auf Toilette nehmen sollten

+
Egal, ob Tablet oder Smartphone: Wer darauf nicht verzichten kann, sollte Hygiene-Vorschriften einhalten.

Zeitung lesen, Musik hören oder mit dem Handy spielen: Viele nutzen die Zeit auf der Toilette, um sich zu amüsieren. Warum das böse Folgen haben kann, lesen Sie hier.

Wer morgens beim Fertigmachen im Bad sein Smartphone mitnimmt, sollte sich das in Zukunft besser überlegen. Zwar soll laut der Nachrichtenagentur dpa bereits jeder zweite Deutsche schon mal sein Handy im Badezimmer benutzt haben, doch Hygiene-Experten warnen eindringlich davor.

Keimschleuder Smartphone: Warum Sie Ihrer Gesundheit zulieber besser im Bad darauf verzichten

Der Grund dafür: Smartphones bzw. deren Displays sind wahre Bakterienschleudern. Angeblich lauern darauf sogar mehr als auf dem Toilettensitz. Doch auch im Badezimmer tummeln sich viele Keime und Erreger, schließlich schwirren dort in der Luft unzählige Wasser- und Schmutzpartikel herum. Und diese setzen sich ebenfalls gerne auf das Smartphone-Display. Wer sein Handy dann wieder in die Hand nimmt und benutzt, nimmt die Bakterien über die Haut auf und diese verbreiten sich ungehindert im Körper weiter.

Keime und Erreger lauern überall - auch in Ihrem Bett. Warum Sie es besser nie wieder morgens machen, um gesund zu bleiben, erfahren Sie hier.

Wer mit seinem Smartphone zudem nach dem Toilettengang spielt, der kann sich fiese Darmbakterien, wie den Erreger E.coli, zuziehen. Besonders dann, wenn sie nach der Toilette vergessen, die Hände zu waschen. Daher weist Constanze Wendet, Fachärztin für Hygiene und Mikrobiologie vom Medizinischen Versorgungszentrum in Heidelberg gegenüber dem Tech-Newsportal Techbook ausdrücklich darauf hin, nach jedem Toilettengang die Hände gründlich zu reinigen. Außerdem empfiehlt es sich, das Smartphone-Display regelmäßig zu desinfizieren. Oder noch besser: Auf das Smartphone im Bad gänzlich zu verzichten.

Auch interessant: Handtücher können ebenfalls wahre Bakterienschleudern sein. Wie oft Sie es am besten wechseln sollen, lesen Sie hier.

jp

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare