Pickel, Hautreizungen, Entzündungen

Hautärztin rät bei unreiner Haut durch Mundschutz-Masken: Diesen Fehler sollten Sie ab sofort nicht mehr machen

Egal ob FFP2-Maske oder Alltagsmaske aus Stoff: Wer die Mundschutzmaske häufig tragen muss, hat oft Hautprobleme. Erfahren Sie hier, was Sie dagegen tun können.

  • Pickel, Rötungen, Hautreizungen: Die Maskenpflicht setzt unserer Haut zu. Vor allem Menschen, die die Mund-Nasen-Bedeckungen regelmäßig und lange Zeit am Stück tragen müssen, leiden häufig unter schlechter Haut im Mundbereich.
  • Das Mikroklima unter den Schutzmasken ist für unsere Haut viel zu feucht, wie es auf den Seiten der Kasseler „Hautarztpraxis im vorderen Westen“ heißt.
  • Viel frische Luft tut gereizter Gesichtshaut gut, doch auch folgende Tipps vom Profi helfen bei Hautunreinheiten, Juckreiz, Rötungen und Entzündungen.

FFP-Masken*, OP-Masken oder Alltagsmasken aus Stoff reiben an der Gesichtshaut des Trägers. Zudem staut sich Atemluft unter der Maske und sorgt für ein feuchtes Milieu – ein guter Nährboden für Keime. Das Tragen von Masken kann Dr. Ulrike Beiteke, leitende Oberärztin der Hautklinik Dortmund, zufolge auch allergische und toxisch-irritative Hautreaktionen hervorrufen: „Zum einen als Allergie auf Maskenbestandteile und zum anderen durch eine Fehl- oder Überbehandlung von Hautveränderungen“, heißt es in einem Informationsflyer des Klinikums Dortmund.

Beiteke empfiehlt folgende Verhaltensregeln, um die Haut trotz Maske gesund zu halten:

  • Achten Sie auf eine regelmäßige Reinigung der Haut mit milden Waschsubstanzen: „Grundlegend können zweimal täglich Gesichtsreinigungen mit lauwarmem Wasser, gegebenenfalls mit dem Zusatz pH-neutraler, duftstofffreier Reinigungspräparate empfohlen werden“, so Fachärztin für Dermatologie Ulrike Beiteke.
  • Keine langwierigen Reinigungsprozeduren: Wer zu viele Wässerchen und Cremes verwendet, riskiert Reizungen und Rötungen im Gesicht. Verzichten Sie vor allem auf alkoholhaltige oder desinfizierend wirkende Rnigungsprodukte, da diese die Haut besonders reizen.
  • Luft an die Haut lassen: Je mehr frische Luft an die Haut kommt, umso besser. Gönnen Sie Ihrer Haut deshalb so oft wie möglich eine Masken-Pause.
  • Regelmäßig Maske wechseln: In mehrmals getragenen Masken tummeln sich so einige Bakterien. Viele davon gehören zur gesunden Hautflora, jedoch sind auch Mundflora-Bakterien enthalten. Feuchtes Milieu wie in einer lange getragenen Mundschutzmaske lieben Keime besonders, hier können sie sich besser vermehren. Daher gilt: Wechseln Sie Ihre Maske regelmäßig. Stoffmasken können bei 60 Grad Celsius gewaschen werden, FFP2-Masken können mit dem Wäscheleinen-Trick bis zu fünfmal wieder verwendet werden.
  • Verzichten Sie auch Make-up: Make-up in Verbindung mit verstärktem Schwitzen unter der Maske ist keine gute Kombi: Unter der Maske würde sich so „das ideale Milieu für Hautinfektionen“ bilden, so Hautärzin Beiteke
  • Die richtige Creme verwenden: Je leichter die verwendete Creme, desto besser. Diese Ansicht vertritt Dermatologin Marion Moers-Carpi im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Grundsätzlich rate ich zu leichten Formulierungen – statt einer reichhaltigen Creme lieber eine leichte Feuchtigkeitscreme verwenden.” Die Creme sollte dünn etwa eine halbe Stunde vor dem Aufsetzen der Maske aufgetragen werden.

Umfrage zum Thema Hautprobleme

(jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr Quellen: https://www.hautarztpraxis-kassel.de/news/richtige-hautpflege-bei-maskenpflicht/

Weiterlesen: Ausschlag an Mund und Nase? So bekommen Sie Mundrose in den Griff.

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn
Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare