Frauen können gebären

Transplantation von Eierstockgewebe hilft

Erlangen - Die Geburt eines Kindes nach einer Eierstockverpflanzung in Erlangen könnte Hoffnung für viele weitere Frauen bedeuten. Das Verfahren sei bei vielen Krankheiten einsetzbar.

Die Geburt eines Kindes nach einer Eierstockverpflanzung in Erlangen könnte Hoffnung für viele weitere Frauen bedeuten. Dort hatten Mediziner einer Frau nach einer Chemotherapie erfolgreich zuvor eingefrorenes Eierstockgewebe retransplantiert. Die Methode könnte nicht nur Krebskranken bei der Erfüllung ihres Kinderwunsches helfen, sagte der wissenschaftliche Leiter der Reproduktionsmedizin am Uniklinikum Erlangen, Ralf Dittrich, am Freitag. Das neue Verfahren sei auch bei anderen Krankheiten geeignet, die „die Möglichkeit einschränken, Kinder zu bekommen“.

Eine an Brustkrebs erkrankte Frau hatte sich vor vier Jahren Eierstockgewebe entfernen lassen, das anschließend tiefgefroren wurde. Nach der Krebstherapie war es dann wieder zurücktransplantiert worden. Vor wenigen Tagen brachte die Frau ein gesundes Kind zur Welt. Die Mediziner der Erlanger Frauenklinik forschen seit rund zehn Jahren an der Methode. Zuvor gelang sie ihnen bereits bei einer Patientin mit Lymphdrüsenkrebs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare