1. wa.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Totimpfstoff gegen Corona: Wann kommt er? Das ist der aktuelle Stand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Ein Totimpfstoff gegen Corona kommt in manchen Ländern bereits zum Einsatz. Doch wann kommt er in Deutschland auf den Markt? Der aktuelle Stand.

Hamm - Die Impfkampagne in Deutschland hat wieder deutlich Fahrt aufgenommen. Mehr als eine Million Impfungen täglich sind in diesen Tagen keine Seltenheit. Doch immer noch sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums mehr als 30 Prozent der Deutschen nicht gegen das Coronavirus geimpft. Manche davon warten dem Vernehmen nach auf die Zulassung eines sogenannten Totimpfstoffs. Aber wann kommt der auf den Markt?

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
Bevölkerung83,24 Millionen (2020)

Wann kommt ein Totimpfstoff gegen Corona? Das ist der aktuelle Stand

Bislang sind in der EU vier Impfstoffe gegen Corona zugelassen: die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sowie die Vektor-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson. Weltweit laufen zudem mehr als 100 klinische Studien zu weiteren Vakzinen gegen Covid-19, wie das Deutsche GesundheitsPortal berichtet. Zum Teil sind sie bereits in einzelnen Ländern zugelassen.

Dazu zählt zum Beispiel der Totimpfstoff CoronaVac des chinesischen Herstellers SinoVac, der schon in mehreren Ländern zum Einsatz kommt. Ein Totimpfstoff unterscheidet sich darin von den bisher in der EU zugelassenen Vakzinen, dass er abgetötete Viren oder Bestandteile davon enthält. Der mRNA-Impfstoff dagegen beinhaltet lediglich den „Bauplan“ für einen bestimmten Bestandteil des Virus. Im Fall von Corona handelt es sich dabei um das sogenannte Spike-Protein.

Weil beispielsweise die mRNA-Technologie vor der Corona-Impfung kaum bekannt war, stehen manche Menschen ihr skeptisch gegenüber. Totimpfstoffe kommen dagegen seit Jahrzehnten - beispielsweise bei der Impfung gegen Kinderlähmung, Keuchhusten und Tetanus - zum Einsatz und genießen bei einigen mehr Vertrauen. Daher könnte es sein, dass die Zulassung eines Totimpfstoffs in Deutschland dazu führt, dass ein Teil der bislang Ungeimpften sich doch noch für eine Impfung gegen Corona entscheidet.

Totimpfstoff gegen Corona: Noch kein Antrag auf Zulassung in der EU

Bis aber beispielsweise der Totimpfstoff von SinoVac hierzulande verimpft wird, kann es noch dauern. Zwar wird CoronaVac aktuell von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA im rollenden Verfahren geprüft, einen Antrag auf Zulassung in der EU hat der chinesische Hersteller aber laut dem Deutschen Gesundheitsportal noch nicht gestellt.

Eine Mitarbeiterin hält in einem Impfzentrum eine Packung des Corona-Totimpfstoffs von Sinovac.
In manchen Ländern ist der Corona-Totimpfstoff von SinoVac bereits im Einsatz. Wann kommt er in Deutschland auf den Markt? © Ukrinform/dpa

Einen Schritt weiter ist dagegen der US-Pharmakonzern Novavax: Für dessen proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid (NVX-CoV2373) läuft bei der EMA seit wenigen Wochen ein Zulassungsverfahren, das die Arzneimittelbehörde nach eigenen Angaben beschleunigt prüfen will. Mit einem Ergebnis und der eventuellen Zulassung ist noch in diesem Jahr zu rechnen, sodass in den kommenden Wochen die ersten Menschen in Deutschland mit dem Corona-Impfstoff von Novavax geimpft werden könnten.

Dabei handelt es sich aber nicht um einen sogenannten Totimpfstoff, wie der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kürzlich auf Twitter klarstellte. Der Politiker zitierte einen Beitrag des Professors für Impfstoffkunde Florian Krammer, in dem er darauf hinweist, dass es sich bei Novavax um einen „rekombinanten Proteinimpfstoff“ handele. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare