26 Kuren im Test

Schädliche Pflege: Diese Giftstoffe findet Öko-Test in Haarkuren

+
Nach der Haarwäsche kommt bei vielen Frauen die Haarkur - viele enthalten Schadstoffe.

Sie sollen die Haare schön weich und gesund machen: Haarkuren. Von Avocado bis Kokosöl werden hier alle erdenklichen Stoffe zugesetzt - und lange nicht alle sind unbedenklich.

Öko-Test prüft regelmäßig Lebensmittel, Spielzeug, Medikamente und sogar Dienstleistungen auf ihre Verträglichkeit und Umweltfreundlichkeit. Jetzt hat sich das Verbrauchermagazin Haarkuren vorgeknöpft. Untersucht wurde, ob Mikroplastik und andere Schadstoffe enthalten sind - mit erschreckendem Ergebnis.  

Vier Haarkuren bekommen Note sechs

Von 26 getesteten Kuren bekamen 13 die Note "Sehr gut", vier Stück wurden sogar mit der Note sechs ausgezeichnet. So konnte Öko-Test in vielen Produkten Silikone und andere synthetisch hergestellte Polymere nachweisen. Diese löslichen Plastikverbindungen legen sich auf das Haar und machen es geschmeidig - aber das Mikroplastik gelangt beim Ausspülen der Haarkur in die Umwelt. Knapp die Hälfte der getesteten Haarkuren enthielt diese umweltschädlichen Polymere.

Am schlechtesten schnitten folgende Haarkuren mit der Note "ungenügend" ab: 

  • die "Dove Oil Care Nährpflege Kräftigende Haarkur",
  • die "John Frieda Frizz Ease Wunder-Kur",
  • die "L‘Oréal Elvital Anti-Haarbruch Tiefen-Aufbaukur"
  • sowie die "Swiss-O-Par Haarkur Kokosmilch Feuchtigkeit & Duft".

Könnte Sie auch interessieren: Macht Sie dieses Plastik im Trinkwasser krank?

Mikroplastik, Konservierungsstoffe, Duftstoffe in Haarkuren

Neben Mikroplastik konnten die Tester hier auch bedenkliche Konservierungsstoffe und allergieauslösende Duftstoffe nachweisen. Auch bei vielen Haarkuren, die bei der Bewertung im Mittelfeld lagen, waren Schadstoffe enthalten. Unter anderem Stoffe wie Diethylphthalat und PEG/PEG-Derivate, kritische Konservierungsmittel wie Formaldehyd und Parabene. Parfümiert waren alle getesteten Haarkuren.

Die Tester kritisieren vor allem die löslichen Kunststoffverbindungen in Haarkuren. Diese könnten, so Öko-Test, von Lebewesen in der Natur aufgenommen werden - mit unklaren Folgen auch für Menschen.

Gute Frage: Ist Wasser aus Plastikflaschen wirklich schädlich für die Gesundheit?

Keine Plastikverbindungen in Naturkosmetik

Eine gute Alternative sind viele Naturkosmetik-Produkte. Hier sind zumindest Plastikverbindungen nicht erlaubt. Als pflegenden Wirkstoff verwenden Hersteller dieser Öko-Produkte stattdessen Betain, ein Bestandteil der Zuckerrübe. Auch die Aminosäure Arginin, pflanzliche Öle und Proteine haben die Tester von Öko-Test in den Haarkuren von Naturkosmetik-Marken gefunden - alle unbedenklich für die Umwelt.

Wir essen jeden Tag unbewusst Plastikmüll: Diese Essgewohnheiten sind gefährlich

jg

Weniger Plastik im Alltag - so schaffen Sie es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare