1. wa.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Omikron: Wie zuverlässig sind Corona-Schnelltests bei der ansteckenden Variante?

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Omikron ist weiter auf dem Vormarsch. Wird die ansteckende Corona-Variante von Schnelltests noch erkannt? Das sagen erste Untersuchungen aus Deutschland.

Hamm - Omikron soll schon bald das Infektionsgeschehen in Deutschland beherrschen. Die Corona-Variante ist hochansteckend, verbreitet sich dementsprechend schnell in NRW, Deutschland und ganz Europa. Um sich und andere vor einer Ansteckung zu schützen, lassen sich viele Bürger regelmäßig testen. Seit dem 13. November sind die Corona-Schnelltests in NRW wieder kostenlos. Damit sollen auch Infektionen unter Geimpften und Genesenen besser aufgedeckt werden. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine Einschätzung abgegeben, wie geeignet die derzeit angebotenen Schnelltest zum Nachweis der Omikron-Variante sind.

Paul-Ehrlich-Institut (PEI)Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel
Gründung1. Juni 1896
BehördenleitungKlaus Cichutek (Präsident)

Omikron: So zuverlässig sind Schnelltests bei der ansteckenden Corona-Variante

Demnach sind die meisten der in Deutschland angebotenen Corona-Schnelltests beim Nachweis der Omikron-Variante zuverlässlich. „Auf der Grundlage der aktuellen Datenlage geht das Paul-Ehrlich-Institut davon aus, dass die allermeisten der in Deutschland angebotenen und positiv bewerteten Antigentests eine Omikron-Infektion nachweisen können“, heißt es wörtlich vom PEI. Es gibt aber auch Probleme - nämlich bei der Methodik.

Die große Mehrheit der überprüften Antigentests, die bis zum 14. Dezember 2021 untersucht wurden, weisen das Nukleo-Protein (N-Protein) des Coronavirus nach. Die Mutationen der Omikron-Variante betreffen aber primär das Spike-Protein (S-Protein), teilt das PEI weiter mit. Das habe bislang aber keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit der Schnelltests gehabt. „Für eine endgültige, qualitative und quantitative Aussage sind allerdings weitere Untersuchungen, insbesondere Vergleichsstudien mit Proben von Omikron-infizierten Personen erforderlich.“

Omikron: So zuverlässig sind Schnelltests bei der ansteckenden Corona-Variante

Das Paul-Ehrlich-Institut hat im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums von Minister Karl Lauterbach (SPD) seit einem Jahr stichprobenartig die Empfindlichkeit von in Deutschland angebotenen Tests überprüft. Von 245 Tests haben 199 die Untersuchung bestanden - 46 Produkte haben nicht bestanden. Von diesen 199 könnten wiederum die allermeisten eine Omikron-Infektion nachweisen. „Der Einsatz von Antigentests ist ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie“, schreibt das PEI. Die durchgefallenen Tests werden gemeldet und von der Liste der erstattungsfähigen Tests gestrichen. Die Überprüfung der Tests geschieht unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut (RKI).

Die Antigen-Schnelltests sollen zuverlässig Corona-Infektionen in der Bevölkerung aufdecken. Das Paul-Ehrlich-Institut überprüft die Empfindlichkeit.
Die Antigen-Schnelltests sollen zuverlässig Corona-Infektionen in der Bevölkerung aufdecken. Das Paul-Ehrlich-Institut überprüft die Empfindlichkeit. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Zuvor hatte die US-Arzneimittelbehörde (FDA) mitgeteilt, dass Daten aus einer ersten Studie in den USA andeuten, dass einige Schnelltests eine zu geringe Empfindlichkeit beim Nachweis der Omikron-Variante aufweisen. Die FDA betonte dabei, dass die Untersuchungen weitergingen und noch kein abschließendes Ergebnis vorliege. Grundsätzlich erkennen die Tests die Omikron-Variante aber, so die FDA.

Erst vor wenigen Tagen ist eine neue Corona-Variante (B 1.640.2) in Europa aufgetaucht. Wie das britische Nachrichtenportal express.com berichtet, wird derzeit vermutet, dass eine Person die neue Virus-Variante aus Kamerun nach Frankreich mitgebracht hat. Wie gefährlich die neue Variante ist, ist aber noch nicht abschließend geklärt. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare