Unglaubliche Geschichte

Nahtod-Erfahrung: Frau schreibt nach Wiederbelebung etwas auf, das Gänsehaut bereitet

+
Was passiert nach dem Tod?

Eine Frau stirbt. Als die Ärzte glauben, dass sie die Patientin verloren haben, schaffen sie es, sie nach sechs Wiederbelebungsversuchen ins Leben zurückzuholen.

Eine junge Frau hat auf Instagram ein Foto ihrer Tätowierung am Handgelenk gepostet. So weit nichts Außergewöhnliches. Das Tattoo wirkt auf den ersten Blick wie ein unkenntliches Gekrakel. Wer die Geschichte dahinter kennt, dem wird es aber Gänsehaut bescheren.

Unglaubliche Geschichte einer Wiederbelebung

Das Tattoo von Madie Johnson aus Kalifornien zeigt bei genauerer Betrachtung nämlich einen handgeschriebenen Satz: "It's real" steht da, auf Deutsch "Es ist real". Diesen Satz verfasste Johnsons Tante Tina Hines, nachdem sie von den Ärzten zurück ins Leben geholt wurde.

Hines wurde insgesamt sechs Mal wiederbelebt, bevor sie endgültig wieder zurück im Leben war. Vier Mal führte ihr eigener Mann gemeinsam mit den Ersthelfern die Wiederbelebungsversuche durch, weitere zwei Male versuchten es die Ärzte - bis es endlich klappte.

Johnson veröffentlichte das Foto ihrer Tätowierung mit der dramatischen Geschichte ihrer Tante, das bisher schon mehr als 18.500 Mal mit "Gefällt mir" markiert wurde (Stand: 25.6.19):

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

(sharing because this story is too cool not to share) A little over a year ago my Aunt Tina, one of the most amazing, discerning, and healthy people I know had an unexpected cardiac arrest and according to doctors had died and was brought back to life four times by my Uncle Brian and first responders before arriving to the hospital. She was put on a defibrillator and after miraculously waking up the first thing she did, unable to speak because she was intubated, was ask for a pen and in my cousins journal wrote “it’s real”. The people in the room asked “what’s real?” and she responded by pointing up to heaven with tears in her eyes. Her story is too real not to share and has given me a stronger confidence in a faith that so often goes unseen. It has given me a tangibleness to an eternal hope that is not too far away. I love you @_tinahines! The way you boldly love Jesus and others has changed the way I hope to live and love❤️

Ein Beitrag geteilt von Madie Johnson (@madiejohnson) am

Lesen Sie hier: Tumor im Gehirn dieser Frau ist etwas ekelerregend anderes.

Instagram-Follower glücklich: "Es gibt so viel Hoffnung. Gott segne dich."

"Vor etwas mehr als einem Jahr hatte meine Tante Tina, eine der erstaunlichsten, anspruchsvollsten und gesündesten Menschen, die ich kenne, einen unerwarteten Herzstillstand und war laut Ärzten gestorben. Sie wurde vier Mal von meinem Onkel Brian und den Ersthelfern wiederbelebt, bevor sie ins Krankenhaus kam", schreibt Johnson. "Nachdem sie auf wundersame Weise aufgewacht war, war das erste, was sie tat, weil sie intubiert war und nicht sprechen konnte, nach einem Stift zu greifen und in mein Buch 'es ist real' zu schreiben. Die Leute im Raum fragten 'Was ist real?' und sie antwortete, indem sie mit Tränen in den Augen in den Himmel zeigte."

Die Geschichte sei zu wertvoll, um sie nicht zu teilen, so Johnson, und sie wolle damit die Hoffnung weitergeben, die sie selbst in diesem Moment gespürt habe. Den Kommentaren nach zu urteilen, scheint die junge Frau dies auch bei vielen Menschen geschafft zu haben. So schreibt eine: "Ich freue mich zu wissen, dass du lebst und gesund bist und dass der Himmel wirklich auf uns wartet. Gott hat dich in so vielerlei Hinsicht wirklich gesegnet." Und jemand anderes meint: "Vielen Dank, dass du das teilst. Es gibt so viel Hoffnung. Gott segne dich."

Video: Dramatisch - Ariana Grande teilt ihre Nahtoderfahrung

Auch interessant: Alltags-Medikament tötet Krebszellen ab - wie neue Studie Therapie revolutionieren könnte.

sca

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare