Forscher enthüllen

Unglaublich: Fast Food soll wie bakterielle Infektion wirken

+
Burger, Pommes & Co. sind lecker - doch auf Dauer können sie Entzündungen im Körper schüren.

Dass zu viel Fast Food dick macht und ungesund ist, weiß bereits jedes Kind. Doch was jetzt Forscher herausfanden, schnürt einem die Kehle zu.

Fühlen Sie sich öfters grippisch, müde oder haben anhaltende gesundheitliche Probleme, die Sie sich nicht erklären lassen? Dann sollten Sie vielleicht mal einen Blick auf Ihre Ernährung werfen. Wenn diese hauptsächlich aus Pizza, Tiefkühl- und Fertigprodukten besteht, dann sollten Sie Ihr Konsumverhalten wohl schleunigst überdenken.

Forscher enthüllen: Fast Food sorgt für Entzündungsherde im Körper

Aber nicht nur, weil Fast Food auf Dauer dick macht, sondern auch krank. Und zwar richtig krank. Das haben Forscher bereits in einer Studie von 2016 nachgewiesen. Damals fanden sie heraus, dass eine fett- und zuckerreiche Ernährung nach nur drei Tagen aufs Gehirn schlägt. Angeblich soll es darauf wie auf eine gravierende bakterielle Entzündung reagiert haben.

Lesen Sie auch: Eine junge Braut starb nur kurz nach der Hochzeit - der Grund ist tragisch.  

Auch deutsche Forscher konnten diesen Effekt jetzt in einer neuen Studie nachweisen. Dazu fütterten sie Mäuse einen Monat lang mit Fast Food. Die Folge: Die Tiere starben nach nur acht Wochen an den Spätfolgen der ungesunden Ernährung. Unter anderem auch an Herzverkalkung.

Die Forscher vermuten, dass es zu so massiven Entzündungsreaktionen im Körper der Mäuse gekommen sein muss, sodass sich Immunzellen vermehrten. Letztere sollen unter anderem Gefäßverkalkungen und Diabetes fördern. Zudem glauben sie, dass die gesundheitlichen Folgen, die bei der Maus in Zeitraffer auftraten, bei einem Menschen nach etwa 50 bis 60 Jahren ans Licht treten.

Tragisch: Diese Frau musste so stark husten, dass ihr eine Rippe brach - wegen eines gefährlichen Erregers.

Schlechte Ernährung kann auf Dauer massive gesundheitliche Schäden anrichten

Doch es kommt noch dicker: Den Wissenschaftlern zufolge soll das Immunsystem bei schlechter Ernährung dauerhaft auf Entzündung programmiert sein. Das bedeutet: Auch wenn die Ernährungsweise umgestellt werden würde, würde das Immunsystem auch in Zukunft äußerst empfindlich auf fett- und zuckerreiche Lebensmittel reagieren. Und damit auch wieder mehr Entzündungsbotenstoffe im Körper freisetzen.

Ein Teufelskreis – zwar soll sich der Effekt nach einiger Zeit wieder umkehren lassen, heißt es. Doch die Forscher wissen noch nicht, wie lange der Körper braucht, um sich von einer schlechten Ernährung zu erholen.

Lesen Sie auch: Tödliche Wechselwirkung - Frau nimmt Imodium, doch wenige Tage später ist sie tot.

jp

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare