Infektionsrisiko

Ohne Impfung: Liegen bald mehr junge Menschen mit Corona auf der Intensivstation?

Junge Menschen müssen länger auf ihre Corona-Impfung warten. Es wird befürchtet, dass deshalb viele von ihnen mit schweren Verläufen auf der Intensivstation landen.

Hamm - Bei allen Schwierigkeiten laufen die Corona-Impfungen für die Über-80-Jährigen derzeit an, und immer mehr Bewohner von Pflegeheimen haben bereits die zweite Impfdosis erhalten. Doch junge Menschen müssen noch Monate warten, bis sie geimpft werden. Wenn demnächst Lockerungen des Lockdowns kommen, sind sie womöglich wieder einem größeren Infektionsrisiko ausgesetzt. Werden dann viele von ihnen im Krankenhaus landen? Möglicherweise mit einem schweren Verlauf auf der Intensivstation? Lungenarzt Dr. Cihan Çelik, Leiter der Corona-Station am Klinikum Darmstadt, befürchtet, dass es so kommt. (News zum Coronavirus)

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Mehr junge Menschen mit schwerem Corona-Verlauf auf der Intensivstation? Dr. Cihan Çelik äußert Sorge

Dr. Cihan Çelik, Oberarzt Innere Medizin und Pneumologie, sprach im heute-Journal des ZDF mit Moderatorin Marietta Slomka (14. Februar 2021) über die Situation der Corona-Station und der Intensivstation am Klinikum Darmstadt, die sich so oder ähnlich auch auf andere Krankenhäuser übertragen lassen dürfte. Dr. Cihan Çelik zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass sich die Corona-Lage bald weiter entspannen dürfte, äußerte aber auch Bedenken, dass bei Lockerungen verstärkt jüngere Menschen im Krankenhaus landen könnten.

Nach seiner Aussage, merkten die Mitarbeiter des Klinikums Darmstadt, dass seit zwei, drei Wochen die Zahl der Patienten, die mit Corona ins Krankenhaus kommen, sinke - insgesamt gebe es mehr Entlassungen als Neuaufnahmen. Während die Belegung der Corona-Station sich entspanne, sehe das auf der Intensivstation etwas anders aus. „Auf der Intensivstation landet man später bei dieser Erkrankung, meistens erst 14 Tage nach Symptombeginn. Dementsprechend ist die Lage dort noch etwas angespannter als auf der Normalstation“, so Dr. Cihan Çelik. Das Klinikum rechne in den kommenden Tagen aber auch da mit einer Entspannung.

Mehr junge Menschen mit schwerem Verlauf auf der Intensivstation? Noch kein Medikament gegen Corona

Man müsse aber dazu sagen, dass die Menschen, die derzeit auf der Intensivstation liegen, sehr schwere Verläufe hätten und teilweise schon vor Weihnachten aufgenommen worden seien. Die Liegezeiten von Covid-Patienten seien auch auf Normalstationen deutlich länger als bei Patienten mit anderen Erkrankungen. Jemand, der wegen Covid im Krankenhaus liege, habe meist so schwere Symptome, dass er nicht schnell wieder entlassen werden könne.

Auch, dass die Behandlungsmöglichkeiten sehr begrenzt sind, zeigte Dr. Cihan Çelik im Gespräch mit dem ZDF auf. „Wir haben zwar Mittel und Wege, ein paar Komplikationen der Covid-19-Erkrankung abzumildern, abzufedern, aber gegen das Virus an sich haben wir nach wie vor kein wirksames Medikament, das bei allen Patienten einen guten Therapie-Effekt bringen würde.“

Werden wieder mehr junge Menschen auf die Intensivstation müssen, da sie noch nicht geimpft sind und im Falle von Lockerungen des Lockdowns wieder einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind?

Mehr junge Menschen mit schwerem Corona-Verlauf auf der Intensivstation? Dr. Cihan Çelik selbst infiziert

Dr. Cihan Çelik infizierte sich auch selbst mit dem Coronavirus - mutmaßlich bei der Arbeit in einer Notfallsituation. Der Lungenarzt, jung und ohne Vorerkrankungen, hatte einen sehr schweren Verlauf, musste auf die Intensivstation. Auch dazu nahm er im Gespräch mit Marietta Slomka Stellung - und kam dann auf die Sorge zu sprechen, dass das Coronavirus künftig vermehrt jüngere Menschen ins Krankenhaus und auf die Intensivstationen bringe.

Schon in der ersten Welle im Frühjahr 2020 habe man auch untypische Verläufe gesehen - Patienten, die nicht vorerkrankt waren, die jünger waren, die aber schwere Verläufe hatten. Wovor die Wissenschaft gewarnt habe - dass es jeden hart treffen kann - „das hat bei mir leider zugeschlagen. Ich hoffe, dass mit dem Abebben der jetzigen Welle noch viel weniger junge Menschen davon betroffen sein werden“, so Çelik.

Mehr junge Menschen mit schwerem Corona-Verlauf auf der Intensivstation? Dr. Cihan Çelik mit Befürchtung

Allerdings dürfe man natürlich auch Sorgen haben, jetzt, wo es mit den Impfungen weitergeht, und wir vor Öffnungen stehen. Denn es könne sein, dass die große Masse an Menschen, die jünger sind und noch nicht geimpft werden, sich infizieren werde, so Dr. Cihan Çelik. „Und dementsprechend werden wir auch wieder mehr jüngere Menschen auf den Krankenhausstationen und auch auf den Intensivstationen sehen.“

Viele betrachten die Impfungen als einzigen Weg aus der Pandemie - zuletzt hat die Bundesregierung im Zusammenhang mit der Astrazeneca-Zulassung die Impfreihenfolge geändert. Wann man mit der Impfung an der Reihe ist, kann man mit einem kostenlosen Impfrechner im Internet ermitteln.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare