Kurz und schmerzlos

Hatschi! Warum Niesen eine sinnvolle Sache ist

+
Einen Niesreiz sollte man nicht unterdrücken. Denn auf diese Weise gelangen Fremdkörper wieder nach draußen. Foto: Heiko Wolfraum/dpa

Ob im Bus, im Büro oder im Supermarkt - in der Erkältungzeit hört man es überall Niesen. Angenehm ist es für die umstehenden Mitmenschen nicht. Doch was raus muss, muss raus. Warum, erklärt ein HNO-Arzt.

Berlin (dpa/tmn) - Ein kräftiger Nieser kann peinlich sein, vor allem, wenn es gerade still ist. Regelrechte Niesanfälle nerven. Und mitunter sieht man den umstehenden Leuten an, dass sie denken: "Oh Gott, was niest der jetzt wohl für Keime aus?" Und trotzdem sollte raus, was der Körper loswerden will.

Was das kann?

"Niesen ist eine Schutzfunktion des Körpers", erklärt Steffen Knopke, Oberarzt an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Berliner Charité. Staub, Krümel, kleine Insekten - was immer sich in die Nase verirrt, wird wieder herauskatapultiert. Der Fremdkörper übt einen Reiz aus. Dieser wird über den Trigeminusnerv weitertransportiert. Aber statt im Gehirn Bescheid zu geben, löst er einfach gleich einen Reflex aus: Der Oberkörper zieht sich blitzartig zusammen, dort vorhandene Luft schießt durch die Nase aus dem Körper. Und mit ihr der Fremdkörper.

Was also tun?

Niesen. Den Reiz zu unterdrücken, ist nicht sinnvoll. Tut man es trotzdem, muss man Knopke zufolge aber keine Angst davor haben, sich zu verletzen. Es gibt zwar Einzelfälle, bei denen der Druck im Kopf durch das Wegdrücken des Niesens gefährlich hoch ansteigt. "Das passiert aber extrem selten", sagt der Experte. Normalerweise steigt der Druck bei einem unterdrückten Nieser in etwa so wie der Blutdruck, wenn er besonders hoch ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.