Influenza-Zahlen im März/April 2020

Grippe 2019/2020 aktuell: Bereits über 181.000 bestätigte Influenza-Fälle

Einen grippalen Infekt will sich niemand einfangen - und noch weniger die echte Grippe. In folgender Übersicht informieren wir über die aktuellen Grippe-Fälle deutschlandweit.

  • Das Robert Koch-Institut gibt wöchentlich einen Grippe-Bericht.
  • Die Grippewelle hat in Deutschland in der 2. Kalenderwoche 2020 begonnen.
  • Ab Beginn der Grippewelle schnellen die Influenza-Zahlen in der Regel nach oben.

Im Winter ist Grippesaison. Genauer gesagt zwischen der 40. Kalenderwoche Anfang Oktober und der 20. Kalenderwoche Mitte Mai. Dann herrschen in unseren Gefilden perfekte Bedingungen für Influenza-Viren - den Krankheitserregern, die eine Grippe auslösen. In den vergangenen Jahren infizierten sich die meisten Menschen von Januar bis Ende März mit den Grippe-Viren, es kam zu regelrechten Grippewellen.

Grippaler Infekt und Grippe: Zwei Begriffe für Infektionskrankheiten, die oft in einen Topf geworfen werden. Doch grippale Infekte verlaufen meist harmloser, stehen umgangssprachlich für eine schwere Erkältung. Bis zu 200 verschiedene Viren wie etwa Rhinoviren kommen als Auslöser infrage. Bei einer Grippe dagegen sind es immer Influenza-Viren, die die hochansteckende Infektionskrankheit verursachen.

Hier gehts zum umfangreichen Grippe-Ratgeber

Typisches Grippe-Symptom: Plötzliches Krankheitsgefühl

Folgende Anzeichen einer Grippe können vor allem bei geschwächten Menschen lebensbedrohliche Folgen haben:

  • Patienten fühlen sich ganz plötzlich krank.
  • Es kommt zu Fieber, Muskel- und/oder Kopfschmerzen.
  • Häufig kommt etwas später ein trockener Reizhusten dazu.

Doch nur rund ein Drittel der Infizierten zeigt diese Symptome: Bei einem weiteren Drittel nimmt die Influenza einen milden Verlauf und das letzte Drittel der Patienten zeigt gar keine Symptome, wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldet.

Lesen Sie auch: Influenza 2019: Was hilft schnell gegen Grippesymptome ?

"Arbeitsgemeinschaft Influenza" meldet aktuelle Grippe-Fälle in Deutschland

Das RKI als selbstständige Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten hat die "Arbeitsgemeinschaft Influenza" ins Leben gerufen, die wöchentlich über den aktuellen Stand informiert. So erscheint während der Wintersaison von der 40. bis zur 20. Kalenderwoche wöchentlich ein Influenza-Bericht, der hier eingesehen werden kann.

Zugrunde liegen unter anderem die Zahlen der Gesundheitsämter, die im Robert Koch-Institut zusammen laufen. Influenza, auch "echte Grippe" genannt, zählt zu den meldepflichtigen Krankheiten. Das heißt, dass Ärzte es dem zuständigen regionalen Gesundheitsamt melden müssen, wenn sie Influenza-Viren bei Patienten nachgewiesen haben oder wenn es zu Todesfällen durch die Krankheit kommt.

+++ Auch zum ThemaGrippewelle in Weilheim-Schongau: Arzt warnt deutlich „Dunkelziffer extrem hoch“*

Influenza-Bericht: Bisher 377 Todesfälle durch Virusgrippe

In der 43. Kalenderwoche 2019 waren es noch 61 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle in Deutschland, die an das RKI übermittelt wurden. Nach aktuellem Stand (07.04.2020) sind es bereits 181.912 bestätigte Fälle. 16 Prozent der Patienten mussten deshalb im Krankenhaus behandelt werden. Insgesamt kam es während der Grippesaison 2019/2020 bisher zu 377 Todesfällen durch Influenza-Infektionen. Der Höhepunkt der Grippewelle sei dem RKI zufolge allerdings überschritten und die Influenza-Aktivität ist in der 13. Kalenderwoche 2020 deutlich zurückgegangen.

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: Perfekter Zeitpunkt: Wer sich jetzt gegen Grippe impfen lassen sollte.

jg

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Rubriklistenbild: © picture alliance / Lukas Schulze / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare