Geheimrezept

Frau streicht sich Manuka-Honig ins Gesicht - unerwarteter Effekt nach Selbstversuch

Honig schmeckt in heißer Milch - kann aber auch heilende Wirkung entfalten.
+
Honig schmeckt in heißer Milch - kann aber auch heilende Wirkung entfalten.

Lieblingscreme bis Hausmittelchen: Jede/r hat sein eigenes Geheimrezept für schöne Haut. Eine Journalistin wagte ein Manuka Honig-Experiment - mit ungeahnten Folgen.

Sie wird wohl nie mehr auf ihr neu entdecktes Wundermittel verzichten wollen: Eine Journalistin, die für das Onlinemagazin Self schreibt, hat sich mit Manuka Honig als Schönheitsmittel beschäftigt und einen Selbstversuch gewagt: Sie schmierte sich eine Woche lang jeden Tag Manuka Honig ins Gesicht, ließ ihn einwirken und spülte ihn im Anschluss wieder ab.

Manuka Honig kommt ursprünglich aus Neuseeland, wo Bienen ihn aus dem Nektar der Südseemyrte herstellen, die in Neuseeland und Australien gedeiht. Dem Honig wird heilende Wirkung nachgesagt, er soll wundheilend, antibakteriell und antiviral wirken.

Manuka Honig-Kur: Frau ist begeistert

Außerdem soll Manuka Honig der Schönheit förderlich sein - wenn man ihn äußerlich anwendet. Die Journalistin hat das ausprobiert und positive Effekte an sich bemerkt. Wo sie vor der einwöchigen Behandlung mit Allergien und Unreinheiten im Gesicht kämpfte, soll die Manuka Honig-Kur ihr weiche Haut beschert haben und auch die Allergien gelindert haben.

Doch Augen auf beim Kauf: Da das Superfood aus Neuseeland so begehrt ist, sind inzwischen gefälschte Produkte im Umlauf. Wie Sie den echten Manuka Honig von Fälschungen unterscheiden, berichtet 24garten.de*. *merkur.de und 24garten.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Im Video: Frau wendet eine Woche lang Manuka Honig an - mit erstaunlichem Ergebnis

Lesen Sie auch: Die richtige Hautpflege im Winter: Mit dieser einfachen Regel gegen trockene Haut.

jg

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn
Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare