Klinische Diagnostik

Weltneuheit in Dortmund: Wie zwei Krankenhäuser jetzt per Knopfdruck Diagnosen erhalten

Röntgenuntersuchung der Lunge: Erstmals Künstliche Intelligenz in der klinischen Diagnostik
+
Röntgenuntersuchung der Lunge: Erstmals Künstliche Intelligenz in der klinischen Diagnostik

Röntgen-Diagnose auf Knopfdruck: Was nach Science-Fiction klingt, ist in zwei Dortmunder Krankenhäusern ab sofort möglich. Lungen-Krankheiten lassen sich damit zuverlässiger erkennen.

Dortmund - In Dortmund können zwei Krankenhäuser ab sofort bei der Auswertung von Lungen-Röntgenbildern auf Künstliche Intelligenz setzen. Die Software soll diensthabende Ärzte bei der Diagnostik in Randzeiten unterstützen, berichtet RUHR24.de*.

Das Programm basiert auf die Erfahrung von mehr als 100.000 Röntgen-Aufnahmen von Lungen. Die Künstliche Intelligenz erkennt die fünf häufigsten Lungen-Krankheiten*. Ärzte, die in Randschichten arbeiten, sollen durch die Software mehr Sicherheit bekommen, auch wenn kein Radiologe in der Nähe ist. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare